Luxemburg kann Beziehungen zu Großbritannien stärken

Luxemburg kann Beziehungen zu Großbritannien stärken

In einem neuen Bericht zeigt die KPMG, wie eng die Beziehungen zwischen Luxemburg und Großbritannien sind – und welch wichtige Rolle deshalb der Ausgang des Brexits auch für den Luxemburger Finanzplatz spielen kann.

1000

Press Contact

Press and Media Officer

KPMG in Luxembourg

Contact

Related content

(miz) - In einem neuen Bericht zeigt die KPMG, wie eng die Beziehungen zwischen Luxemburg und Großbritannien sind – und welch wichtige Rolle deshalb der Ausgang des Brexits auch für den Luxemburger Finanzplatz spielen kann.

Georges Bock, Leiter der Steuerabteilung bei KPMG erklärt, Luxemburg könne aber vom Brexit profitieren. „Zwischen Großbritannien und Luxemburg besteht ein wichtiger Güter- und Dienstleistungsverkehr. Wir werden deshalb versuchen, die Geschäfte mit der City aufrechtzuerhalten – wenn nicht sogar noch auszubauen“, so Bock.

Er gibt sich zuversichtlich: „Ein Ausbau ist auf jeden Fall möglich. Die Briten werden einen Platz in Europa brauchen, um ihre Leistungen weiterhin hier anbieten zu können.“ Und da schon enge Beziehungen zu Luxemburg bestünden, wäre das Land sicherlich eine gute Wahl.

Würde sich die Lage dann tatsächlich so entwickeln, könne Luxemburg sogar als Gewinner aus dem Brexit hervorgehen.


Kritik an CNBC

Der amerikanische Fernsehsender CNBC hatte den KPMG-Bericht auf seiner Internetseite anders interpretiert – und Länder, wie Luxemburg, Malta, Zypern und Irland als große Verlierer des Brexits dargestellt.

Bock kritisiert diesen Beitrag: „CNBC hat unseren Bericht einfach falsch interpretiert. Wir sagen nur ganz neutral, dass für diese europäischen Länder der Brexit von besonderer Wichtigkeit ist, weil sie enge Kontakte zu Großbritannien pflegen. Mehr nicht.“


Auch Statec sieht die Lage wenig dramatisch

Auch das Statistikamt Statec sieht die Lage für Luxemburg weniger dramatisch: Wie Statec vor einigen Wochen in einer Studie zeigte, könnten die Exporte von Finanzdienstleistungen aus Luxemburg bis 2020 mit rund 350 Millionen Euro um vier Prozent fallen. Der Umsatz des Luxemburger Finanzsektors wäre um zweieinhalb Prozent rückläufig und das Bruttoinlandsprodukt könnte um knapp einen Prozent schrumpfen.

Laut Statec könnte das Großherzogtum aber auch vom Brexit profitieren. Würde Großbritannien seinen Zugang zum europäischen Binnenmarkt verlieren, müssten die Akteure der City einen Teil ihrer Aktivitäten in ein anderes Mitgliedsland verlegen. Da der Luxemburger Finanzplatz spezialisiert ist auf Investmentfonds und Vermögensverwaltung, bestünden hier gute Chancen weitere Aktivitäten aus London anzuziehen.

Finanzunternehmen, wie die US-Gesellschaften Blackstone oder Carlyle, haben bereits angekündigt, nach dem Brexit nach Luxemburg zu ziehen.

Source

Connect with us

 

Request for proposal

 

Submit

KPMG's new digital platform

KPMG International has created a state of the art digital platform that enhances your experience, optimized to discover new and related content.

 
Read more