Embargo- und Sanktionsvorschriften IT-gestützt befolgen | KPMG | DE
close
Share with your friends

Wirksame Prozesse und effiziente IT-Systeme zur Verhinderung von Verstößen gegen Embargo- und Sanktionsvorschriften

Embargo- und Sanktionsvorschriften IT-gestützt befolgen

IT-Systeme verhindern Verstöße gegen Embargo- und Sanktionsvorschriften durch flexible Anpassung an regulatorische Änderungen.

Ansprechpartner

Senior Manager, Financial Services

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Brücke über Wasser

Global agierende Finanzinstitute und Versicherungen sind immer wieder mit sich ändernden Embargo- und Sanktionsvorschriften konfrontiert. Neben der extraterritorialen Wirkung der US-Sanktionsvorschriften, wie z.B. den des Office of Foreign Assets Control (OFAC) des US-Finanzministeriums, müssen Finanzdienstleister zunehmend auch die Wirkung von UN- / EU-Embargo- / Sanktionsvorschriften beachten. Hierbei stets alle entsprechenden Vorgaben im Blick zu behalten und nicht auch unabsichtlich gegen sie zu verstoßen, ist häufig eine große Herausforderung.

Bei Verstößen gegen Embargo- oder Sanktionsvorschriften drohen Finanzdienstleistern empfindliche Geldbußen oder gar Haftstrafen. Man kann sogar selbst auf die Sanktionslisten gesetzt werden, was erheblichen Reputationsschaden, bspw. in Form von Gewinneinbrüchen, Marktanteilsverluste oder Börsenwertrückgänge, zur Folge haben kann.

Um diese Risiken zu reduzieren, gilt es wirksame Prozesse und effiziente IT-Systeme zu implementieren, die schnell und flexibel auf regulatorische und aufsichtsrechtliche Veränderungen angepasst werden können.

Sanktions- und Embargoprüfungen sollten in bestehende Compliance Management Systeme integriert werden, einschließlich Risikobewertung, Schulung, Kontrolle und Reporting.

Die Effektivität kann gesteigert und Kosten im Prüfungsprozess können gesenkt werden, indem man die Anzahl von „False-Positive-Hits“ mithilfe zukunftsweisender Technologie und Data Analytics (z.B. Maschine Learning) reduziert.

Konkrete Maßnahmen und Verfahren zur Einhaltung sämtlicher nationaler und internationaler Embargo- und Sanktionsvorschriften gilt es zu identifizieren und zu implementieren.

Detaillierte Expertise in Bezug auf gesetzliche und regulatorische Anforderungen und Best-Practices sollten bereitgestellt werden. Und es sollte ein tiefgreifendes Verständnis geben für Geschäftspartner, deren Netzwerke und Aktivitäten (Third Party Risk Management).

Bei all diesen Maßnahmen unterstützen wir Sie gerne.

KPMG Compliance für Financial Services verfügt über umfassende Erfahrung bei der Weiterentwicklung von Compliance durch Optimierung von Methoden, Prozessen und IT-Systemen sowie leistungsfähige digitale Lösungen. Wir arbeiten interdisziplinär und stützen uns auf das globale Netzwerk von 2.500 Compliance- und Forensic-Experten. Sie profitieren weltweit von unserem profunden Verständnis für Märkte, Branchen und Unternehmen.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden