Unter der Oberfläche - Studie | KPMG | DE

Unter der Oberfläche

Unter der Oberfläche - Studie

Studie zu Internen Kontrollsystemen deutscher Unternehmen

Ansprechpartner

Director, Head of Internal Controls, Länderspezialist Japan

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Taucher

Aufbau und Betrieb Interner Kontrollsysteme (IKS) ist mittlerweile eine zentrale Aufgabe vieler Unternehmen. Für unsere Studie haben wir knapp 50 Unternehmen um ihre Einschätzung zum Status quo ihres IKS gebeten. Soviel vorab: Ein wirkungsvolles System muss auf das Unternehmen zugeschnitten sein. Nur so kann es als Teil des täglichen Handelns verstanden werden.

Ist Ihr IKS wirksam? Sind die von der Unternehmensleitung getroffenen Entscheidungen Monate oder gar Jahre später noch nachvollziehbar? Werden diese ausreichend dokumentiert? Wie transparent sind die prozessinhärenten Risiken? Wie wird mit identifizierten Verbesserungspotenzialen umgegangen? Zu diesen und vielen weiteren Fragen haben uns CFOs und Entscheider aus den Bereichen IKS, Interne Revision und GRC Rede und Antwort gestanden.

Die Ergebnisse zeichnen erwartungsgemäß ein komplexes Bild – schließlich berührt ein IKS nicht nur das Management und die Mitarbeiter, sondern auch alle Unternehmensabläufe und Systeme, die Geschäftspartner und das gesamte Unternehmensumfeld. Aufgrund der Globalisierung auch noch weltweit.

Fest steht: Ein formalisiertes IKS, das eine regelmäßige Kommunikation mit den anderen Governance Elementen wie Risikomanagement, Interne Revision und Compliance sucht, ist für viele Unternehmen heute eine Selbstverständlichkeit. Die Ausgestaltung und Wirksamkeit hängt dabei allerdings von verschiedenen Faktoren ab. 

Die zentralen Ergebnisse in fünf Thesen zusammengefasst:

  1. Das IKS hat überwiegend den von den Unternehmen angestrebten Reifegrad noch nicht erreicht; Technologie wird als wesentlicher Treiber gesehen.
  2. Ein IKS schafft Transparenz in den Unternehmensprozessen, identifizierte Potenziale werden allerdings oft nicht genutzt.
  3. Wie wirksam ein IKS ist, hängt auch von der Unternehmenskultur ab.
  4. Die Berücksichtigung rechnungslegungsrelevanter Risiken ist dominierend bei der Einrichtung Interner Kontrollsysteme.
  5. Geplant ist eine noch intensivere Zusammenarbeit mit den anderen Corporate-Governance-Systemen.

Sie wollen den Status quo der Ausprägung Interner Kontrollsysteme in deutschen Unternehmen näher kennenlernen und Hinweise auf zukünftige Entwicklungsfelder erhalten? Dann lesen Sie weiter:

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden