IDW RS HFA 31 n.F. | KPMG | DE
close
Share with your friends

IDW RS HFA 31 n.F. zur Aktivierung von Herstellungskosten verabschiedet

IDW RS HFA 31 n.F.

Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Aktivierung von Herstellungskosten (IDW RS HFA 31 n.F.) verabschiedet.

Partner, DPP

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Der Hauptfachausschuss (HFA) des IDW hat am 27. Dezember 2017 bekannt gegeben, dass die Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Aktivierung von Herstellungskosten (IDW RS HFA 31 n.F.) verabschiedet wurde.

Mit der Neufassung der Verlautbarung wird im Wesentlichen eine Angleichung an den Deutschen Rechnungslegungs Standard Nr. 24: Immaterielle Vermögensgegenstände im Konzernabschluss (DRS 24) vorgenommen. Danach können künftig Aufwendungen für Vorbereitungshandlungen, die vor dem Abschlussstichtag angefallen sind, aber mangels Konkretisierung des Vermögensgegenstands nicht aktivierbar waren, auch nicht mehr aus Vereinfachungsgründen in späteren Perioden (nach-)aktiviert werden.

Die verpflichtende Anwendung gilt für Abschlüsse, deren Berichtsperiode nach dem 31. Dezember 2017 beginnt. Bis zum Erstanwendungszeitpunkt aktivierte Vermögensgegenstände dürfen weiterhin nach dem IDW RS HFA 31 a.F. bilanziert werden. Eine frühzeitige Anwendung der Neufassung ist zulässig, soweit diese vollständig beachtet wird.

IDW RS HFA 31 n.F. wird in Heft 02/2018 der Zeitschrift IDW Life veröffentlicht werden.

KPMG Express Accounting News

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden