Kommunalverwaltung: Mehr Aufgaben, weniger Personal | KPMG | DE

Kommunalverwaltung: Mehr Aufgaben, weniger Personal

Kommunalverwaltung: Mehr Aufgaben, weniger Personal

Studie untersucht rückläufige Personalzahlen in Kommunen

Ansprechpartner

Bereichsvorstand Öffentlicher Sektor

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Papierberg

Budgetärer Druck, demographischer Mangel, Flüchtlingskrise: In Kommunen wird das Personal knapp, während gleichzeitig die Aufgabenlast wächst. Das Institut für den öffentlichen Sektor hat in einer Studie den deutlichen Personalrückgang in den kreisfreien Städten seit der Jahrtausendwende untersucht. Vor allem die Kommunen in den neuen Bundesländern haben ihr Personal im Verhältnis zur Einwohnerzahl (Personaldichte) erheblich reduziert. Dabei besteht deutschlandweit ein Zusammenhang mit der Verschuldung und Wirtschaftsleistung: Je verschuldeter und je ärmer eine Stadt, umso schlechter ist die Personalausstattung je Einwohner. 

Produktivitätssteigerungen als eine mögliche Antwort

Viele Kommunen leiden unter Personalmangel – eine Situation, an der sich auch künftig kaum etwas ändern wird. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung können sich jedoch neue Möglichkeiten ergeben, die eigene Produktivität zu erhöhen. Durch die Automatisierung von Verwaltungsabläufen werden Ressourcen frei, die für Bürgerdienstleistungen eingesetzt werden können. Digitale Verfahren und Kommunikationskanäle können ebenfalls Zeit sparen – auch für den Bürger als Kunden.

Wie sich die steigende kommunale Aufgabenlast und sinkenden Personalzahlen in den Bundesländern auswirken und ob Digitalisierung ein Ausweg sein kann, diskutiert die vorliegende Publikation des Instituts für den öffentlichen Sektor.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden