Basel IV: Capital Floor | KPMG | DE

Basel IV: Capital Floor

Basel IV: Capital Floor

Die zukünftigen Mindestanforderungen für die Eigenkapitalunterlegung von Kredit-, Marktpreis- und operationellem Risiko.

Ansprechpartner

Verwandte Inhalte

Fassade eines Gebäudes

Im Dezember 2014 veröffentliche der Basler Ausschuss seine Vorschläge für die Neugestaltung von Capital Floors in Ergänzung zu den überarbeiteten Standardansätzen für Kreditrisiken, Marktpreisrisiken und operationelle Risiken. Das Ziel ist eine Verbesserung der Zuverlässigkeit und Vergleichbarkeit von Kapitalquoten, Anreize zur bewussten Ausnutzung von Gestaltungsspielräumen bei der Anwendung interner Modelle einzuschränken und insgesamt das Modellrisiko zu reduzieren.

Vor diesem Hintergrund sehen die Vorschläge des Basler Ausschusses die Begrenzung der von den Banken auf Basis interner Modelle ermittelten risikogewichteten Aktiva (RWA), auf einen festzulegenden Mindestprozentsatz der nach Standardansätzen kalkulierten Kapitalanforderung vor. Dies bedeutet de facto eine Begrenzung der RWA-Einsparung durch die Verwendung interner Modelle. Die Höhe des Floors sowie Übergangsregelungen für dessen Einführung werden aktuell kontrovers diskutiert.

Für die Anwendung des Floors stehen mehrere Alternativen zur Diskussion. Ein Gesamt-RWA-Floor („aggregate RWA-based floor“) umfasst die Summe der RWAs aller Risikokategorien (i.e. Kreditrisiko, Marktpreisrisiko, operationelles Risiko), d.h. in diesem Falle sind Verrechnungen zwischen den einzelnen Risikoarten möglich. Bei einem auf den einzelnen Risikoarten basierenden Floor („risk-category based floor“) würden die RWA auf Ebene der Risikoarten ermittelt und begrenzt. Demnach wäre keine Verrechnung zwischen den einzelnen Risikoarten gestattet. Die dritte und konservativste Variante stellt einen Floor auf Forderungsklassen-Ebene dar, in der sowohl keine Verrechnung zwischen den einzelnen Risikoarten als auch zwischen den einzelnen Forderungsklassen zulässig ist.

Mittlerweile zeichnet sich eine Einigung auf die erste Variante ab, wenngleich die konkrete Höhe des Floors noch offen und damit einer der letzten kritischen Verhandlungspunkte ist. Denn obwohl der Basler Ausschuss die Absicht geäußert hat, dass durch die geplanten Änderungen insgesamt keine höheren Kapitalunterlegungen entstehen, können bei Banken, die interne Modelle verwenden, portfoliospezifisch Zusatzbelastungen auftreten. Die weiteren Entwicklungen und finalen Regelungen zu Capital Floors sollten daher genau verfolgt werden, um gegebenenfalls Handlungsbedarfe zu identifizieren.

Basel IV

Basel IV

Alle relevanten Informationen zu den regulatorischen Neuerungen des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht finden Sie in unserem Basel IV-Portal.

© 2017 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, a member firm of the KPMG network of independent member firms affiliated with KPMG International Cooperative ("KPMG International"), a Swiss entity. All rights reserved.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden