Vier Methoden, wie CIOs sich für die Zukunft wappnen | KPMG | DE
close
Share with your friends

Vier Methoden, wie CIOs sich für die Zukunft wappnen

Vier Methoden, wie CIOs sich für die Zukunft wappnen

CIO-Survey 2017: 4.500 IT-Führungskräfte zeigen, wie sie den Wandel nutzen

Ansprechpartner

Partner, Consulting, Länderspezialist Indien

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

CIOs

Eigentlich gehören Chief Information Officer zur technologischen Avantgarde im Unternehmen, die den konstanten Wandel im Sinne des Geschäfts vorantreibt. Doch angesichts der rasanten digitalen Fortschritten und geopolitischen Veränderungen stehen auch die CIOs der Welt vor Entscheidungen, in denen Technologie nur ein Faktor unter vielen ist. Die Informationstechnologie ihrer Unternehmen müssen sie für diverse Faktoren vorbereiten: Wettbewerber schließen sich zu Ökosystemen zusammen, Data & Analytics, Robotik und Cloud-Technologien steigen immens an, die chinesische Start-Up-Szene boomt. „Es ist bereits heute abzusehen, dass sich der Wandel an Themen über die nächsten Jahre noch beschleunigen wird“, meint Sebastian Paas.

Wie CIOs aus scheinbaren Unsicherheiten Vorteile schaffen, untersucht die Harvey Nash / KPMG CIO Survey 2017. Mit 4.500 Teilnehmern aus 86 Ländern ist sie die größte Umfrage unter IT-Führungskräften. Dabei kristallisierten sich vier Bereiche, die CIOs besonders beschäftigen.

Digitale Strategie muss zur Unternehmenskultur passen

Digital: Das ist das Stichwort beim Umgang mit dem wandelnden Geschäftsklima. Denn in den letzten zwei Jahren stieg der Anteil der Unternehmen mit einer digitalen Strategie um mehr als die Hälfte. Ein wichtiger Schritt – aber er ist nur effektiv, wenn Unternehmen die technologischen Potenziale auch erkennen. Bei der Digitalisierung sind für 43 Prozent der CIOs die unternehmenseigene Kultur und die Mentalität der Mitarbeiter die größten Hindernisse.

Künstliche Intelligenz ist nur mit viel Vorbereitung erfolgreich

CIOs ändern zunehmend ihre Strategie, um die Potenziale aufsteigender Technologien auch ausschöpfen zu können. Dabei priorisieren 63 Prozent der befragten Führungskräfte eine stabile aber agile IT. Ebenso wichtig ist die Vorbereitung für Technologien, die beispielsweise auf künstlicher Intelligenz basieren: Fast zwei Drittel der CIOs setzen dafür verstärkt auf die Automatisierung von operativen Abläufen. Denn ohne ein organisiertes Data Management oder flexible Businessprozesse sind solche hochmodernen Technologien nicht durchsetzbar.

Innovationen sind die Basis für Wettbewerbsfähigkeit

Um mit technologischen Neuheiten Schritt zu halten, brauchen IT-Führungskräfte nicht nur agile IT-Strategien, sondern auch innovative Produkte und Dienstleistungen. Deswegen priorisieren dieses Jahr 51% der befragten CIOs Innovationen – und machen sich bereits heute Gedanken darüber, mit welchen Veränderungen das Geschäftsmodel auch morgen wettbewerbsfähig ist.

Hochqualifiziertes Personal ist ein entscheidender strategischer Vorteil

Essenziell für den Erfolg solcher technologischer Neuheiten sind qualifizierte Mitarbeiter, die diese auch implementieren können. Dieses Thema beschäftigt IT-Führungskräfte dieses Jahr besonders. Denn sechs von zehn CIOs erfahren einen Mangel an Fachkräften oder haben Schwierigkeiten, neue Talente zu identifizieren. Dabei ist eins der gefragtesten Talente zum Beispiel die Big-Data-Spezialisierung: 42 Prozent der Befragten sehen diese als am strategisch wichtigsten. Auch das Bedürfnis nach Enterprise-Architecture-Wissen, mit dem man die Rolle der IT im gesamten Unternehmen bestimmt, steigt rasant an.

Sebastian Paas fasst das wie folgt zusammen: „Der politische und wirtschaftliche Wandel schreckt CIOs keinesfalls ab.“ Stattdessen setzen sie zunehmend auf digitale Innovationen, stabile IT-Strategien und bereiten sich auf eine effektive Implementierung vor. So sind Unternehmen nicht nur flexibel genug, sich der Ungewissheit zu stellen – sondern auch Mehrwert zu schaffen.

Den aktuellen CIO-Survey können Sie hier herunterladen.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden