Consumer Barometer 2/2017: Produktindividualisierung | KPMG | DE

Consumer Barometer Ausgabe 2/2017 - Thema: Jetzt wollen alle personalisierte Produkte

Consumer Barometer 2/2017: Produktindividualisierung

Immer mehr Markenhersteller bieten individualisierbare Waren an. Das passt zur steigenden Nachfrage, wie das aktuelle Consumer Barometer zeigt.

Ansprechpartner

Partner, Head of Consumer Markets

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

consumer barometer 2

Selbst gestaltete Produkte liegen im Trend. Dreißig Prozent der befragten Konsumenten haben bereits personalisierte Produkte gekauft. Mehr als die Hälfte finden solche Artikel sogar interessanter als gleichwertige Massenprodukte. Das reicht von der Flasche mit dem eigenen Namen über das persönlich gestaltete Nussnougatglas bis hin zum komplett selbst designten Sneaker. 

Der Kunde kann dazu online oder auch offline in einem Konfigurator das Produkt nach eigenen Wünschen zusammenstellen und zum Beispiel Farben, Muster oder auch Zutaten selbst auswählen. Entsprechend wird es als Einzelstück angefertigt.

Für die Industrie eröffnet sich hier ein profitabler Markt. Allerdings sind herkömmliche Produktionsstraßen nur bedingt für die Losgröße eins ausgelegt. Daher sind erhebliche Anpassungen der Prozesse und Maschinenparks notwendig. Außerdem ist der Einsatz neuer Technologien, wie 3D-Druck, Virtual und Augmented Reality sinnvoll. 

Das Consumer Barometer von KPMG beleuchtet quartalsweise aktuelle Entwicklungen, Trends und Treiber im Handel und Konsumgütermarkt. Für die Kurzstudie wurden circa 500 Konsumenten online befragt. Ergänzend wurden vier dreißigminütige Interviews mit Branchenvertretern geführt, um auch die Unternehmensperspektive und den aktuellen Umsetzungsstand der individualisierten Produktion in der Konsumgüterbranche zu beleuchten.

KPMG Consumer Barometer

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden