Familienunternehmen und chinesische Investoren

Familienunternehmen und chinesische Investoren

Die Übernahme durch einen chinesischen Investor kann beiden Seiten zahlreiche Vorteile bieten. Den kulturellen und sprachlichen Herausforderungen, die dabei entstehen, kann durch eine strukturierte Vorbereitung und gezielte Beratung begegnet werden.

1000

Ansprechpartner

Verwandte Inhalte

Asiatisches Kind schaut durch Türöffnung

Deutsche Familienunternehmen stehen auf der Liste chinesischer Investoren weit oben. Das Know-how und die Qualität deutscher Produkte genießen in China höchstes Ansehen, insbesondere sogenannte Hidden Champions sind sehr im Fokus. Mit dem verlangsamten Wachstum auf dem Heimatmarkt sehen sich viele chinesische Unternehmen vor Ort gezwungen, neue Geschäftsfelder aufzubauen und sich von der Massenproduktion in Richtung Spezialisierung und Hochtechnologie zu bewegen. Der kürzeste Weg dahin besteht in Akquisitionen ausländischer Marktführer – unter anderem in Deutschland.

Für Familienunternehmen gibt es umgekehrt eine Reihe von Gründen, weshalb eine Beteiligung durch einen chinesischen Investor interessant sein kann. Diese beinhaltet unter anderem die Wachstumsfinanzierung,  die Erschließung neuer Märkte mit Hilfe eines lokalen strategischen Partners und langfristige Nachfolgeregelungen. 

Viele deutsche Unternehmen haben immer noch Vorbehalte, einen chinesischen Investor an Bord zu nehmen. Dabei haben sich viele Befürchtungen von Unternehmen (unter anderem Verlust der Unabhängigkeit, Standortverlagerung, Transfer des technologischen Know-how) bislang größtenteils als unbegründet erwiesen. Vielmehr gibt es Ähnlichkeiten: Wie die meisten deutschen Familienunternehmen, planen chinesische Unternehmen langfristig und setzen in der Zusammenarbeit auf traditionelle Werte und persönliche Beziehungen. 

Was sollten Familienunternehmen beachten, damit beide Seiten durch den Zusammenschluss profitieren?

Für eine erfolgreichen Verkauf oder die Beteiligung eines Investors und die spätere Zusammenarbeit ist es von größter Bedeutung, frühzeitig ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis aufzubauen. Ein schneller Abschluss ist mit chinesischen Investoren daher eher nicht zu erwarten. Je intensiver die persönlichen Beziehungen sind, desto einfacher und schneller laufen spätere Gespräche über eine mögliche Beteiligung. 

Andere Entscheidungsprozesse

Dabei ist zu beachten, dass chinesische Investoren eine indirekte Art der Kommunikation einer direkten vorziehen. Es geht ihnen darum, das Gesicht zu wahren und dem Anderen Respekt zu zollen. Verhandlungen können sich dementsprechend hinziehen, wenn es darum geht, für sie relevante Detailfragen zu klären. Gleiches erwarten sie von ihrem deutschen Verhandlungspartner. 

Schwierigkeiten bei Verhandlungen können zum Teil dadurch entstehen, dass chinesische Investoren oftmals weniger gebräuchliche Bewertungsmethoden anwenden. Diese Methodenvielfalt sowie die oftmals starren Wertvorstellungen der chinesischen Investoren machen die Kaufpreis-Festsetzung zu einer Herausforderung. 

Andere Due-Diligence-Schwerpunkte

Chinesische Investoren verlassen sich bei der Due Diligence nicht immer auf externe Berater, sondern führen diese Prüfungen häufig selbst durch. In jedem Fall sollten die deutschen Verhandlungspartner Geduld und Verständnis aufbringen und dem Investor einen erfahrenen Verhandlungspartner zur Seite stellen, der über tiefes Expertenwissen verfügt. Wichtigste Voraussetzung, um Risiken im Verkaufsprozess zu vermeiden, ist zu wissen, wo die chinesischen Verhandlungspartner bei einer Due Diligence hinschauen. 

Staatliche Regularien beachten

Nicht zu vernachlässigen bei M&A-Prozessen mit chinesischen Investoren sind darüber hinaus die regulatorischen Rahmenbedingungen und bürokratischen Hürden. Ein chinesisches Unternehmen, das in Deutschland kaufen will, benötigt dazu diverse Genehmigungen durch die Heimat-Behörden. Diese haben große Machtbefugnisse. 

Wer die Besonderheiten chinesischer Investoren kennt, kann mit dem (Teil-) Verkauf nicht nur die Zukunft seines Unternehmens in Deutschland sichern, sondern gleichzeitig die Erschließung des chinesischen Marktes vorantreiben. 

Familienunternehmen und Mittelstand

Ob Assurance, Governance, Nachfolge, Philanthropie, Vermögenserhalt, Wachstum oder Ausstieg - auf unsere Erfahrung können Sie sich verlassen.

 
Lesen Sie mehr

China ist heute mehr als nur die Werkbank der Welt. Aus "Made in China" wird "Designed in China". Genaue Marktkenntnis sind der Schlüssel zum Erfolg.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG hat einen neuen Webauftritt entwickelt, der einen möglichst einfachen, nutzerfreundlichen Zugang zu den Inhalten von KPMG bieten soll.

 
Lesen Sie mehr