IPO Snapshot - 4. Quartal 2016

IPO Snapshot - 4. Quartal 2016

USA und China weiterhin im Aufwind

1000

Verwandte Inhalte

Spiegelung

Vor allem in den USA wurde das kleine IPO-Zeitfenster im Oktober 2016 intensiv genutzt, bevor in der Folge im Zusammenhang mit der US-Präsidentschaftswahl Anfang November erneut Zurückhaltung dominierte. Die für viele Investoren unerwartete Wahl von Donald Trump hatte den Aktienmärkten kurzzeitig einen neuen Höhenflug beschert.

Doch vor dem Jahreswechsel waren nur sehr wenige namhafte neue Börsennotizen in der westlichen Hemisphäre zu verzeichnen. In Asien, vor allem in China, ging es deutlich turbulenter zu: Dort fand nicht nur die Aufholjagd der während der Börsenblase im Sommer 2015 und Anfang 2016 auf Eis gelegten IPOs statt. Die chinesische Wirtschaft wurde zudem mit weiteren administrativen Maßnahmen zur Verhinderung von Kapitalflucht konfrontiert.

Ob diese tatsächlich dabei helfen, Erstnotizen chinesischer Unternehmen im Ausland zu verhindern, wird sich jedoch erst über einen längeren Zeitraum zeigen. Soviel steht fest: Mehrheitlich wagten kleinere chinesische Unternehmen mit einem geringeren Bruttoerlös den Gang aufs Börsenparkett.

Technologie Top, Energie Flop 

Die größten Börsenplatzierungen fanden – mit lediglich einer Ausnahme – im Oktober auf Nasdaq und NYSE statt (die obere Grafik enthält lediglich die 10 IPOs auf NYSE). Diese hatten allesamt seit ihrem Börsengang durchweg eine sehr gute Performance erzielt. Allen voran: iRhythm Technologies. Das digitale Gesundheitsunternehmen, das durch eine Kombination von tragbaren Biosensoren und Cloud-basierter Datenanalyse millionenfach Herzschläge misst, trägt dazu bei, klinische Hinweise auf mögliche Herzrhythmusstörungen besser zu überwachen.

Nach eigenen Angaben konnte damit bis heute über einer halben Million Patienten geholfen werden. Die Aktienmärkte honorierten den positiven Ausblick mit einem fast 70-prozentigen Kursgewinn bis Ende 2016. Die beste Performance unter den zahlreichen Software-IPOs im 4. Quartal 2016 erzielte Blackline. Der Kurs des Unternehmens, welches komplexe Wirtschaftsprüfungsprozesse automatisiert, legte 55 Prozent bis Ende 2016 zu.

Energietitel vorerst gedämpft

Die Performance der Erstnotizen von Rohstoff- und Energieunternehmen lag demgegenüber am unteren Ende. Da halfen auch nicht die vielfachen Portfolioumschichtungen auf Energietitel im Zuge der ersten Ankündigungen protektionistischer Maßnahmen und Steuersenkungen von Donald Trump.

Bemerkenswert war dabei vor allem das auf unkonventionelle Exploration spezialisierte Ölfelddienstleistungsunternehmen Mammoth Energy, das Anfang November, nur wenige Tage nach seinem IPO, wenig überzeugende 3. Quartalszahlen veröffentlichte – und weiterhin hohe Nettoverluste verbuchen musste.

Enttäuschend blieb auch das IPO-Geschäft in Deutschland. Im 4. Quartal kam es – wie schon in den vorhergehenden Quartalen – zu lediglich zwei Börsennotizen. Dabei stellte innogy technisch keine Erstnotiz dar, da 25 Prozent Anteile an der neuen Tochtergesellschaft zunächst bestehenden RWE-Investoren angeboten wurden. Wir haben innogy dennoch in die Analyse einbezogen, um die Kursentwicklung mit den anderen deutschen IPOs im Jahre 2016 in Perspektive zu stellen.

Der einzige Parkettneuling im 4. Quartal war Shop Apotheke. Die Online-Offizin bietet europaweit rezeptfreie Arzneimittel zu günstigen Preisen an. Die bisherige Kursentwicklung deutet jedoch auf Skepsis seitens der Investoren hin, ob in dem überregulierten Apotheken-Umfeld knallharter Preiswettbewerb allein zum Erfolg führt. Nach der Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten hatte auch die Gesundheitsbranche allgemein unter einer Portfolioumschichtung gelitten.

Acht deutsche Börsengänge in 2016

Im Ergebnis kam es zu lediglich acht deutschen IPOs im Jahr 2016 (einschließlich der beiden Spin-offs von Uniper und innogy). Die beiden Energieunternehmen sind mittlerweile auf Grund ihrer Größe nach Marktkapitalisierung und Handelsvolumen im MDAX notiert. Sie profitierten zweifellos von einer bestehenden Infrastruktur und finanztechnischen Kompetenz. Aus diesen Gründen brachten es beide innerhalb eines sehr knappen Zeitraumes zu einer beeindruckenden Börsenplatzierung.

Ausblick

Ungeachtet der neuen Euphorie an den Aktienmärkten, bleiben zunächst einmal die Amtseinführung des neuen US-Präsidenten und erste konkrete Wirtschaftsmaßnahmen abzuwarten, bevor wirklich absehbar ist, wie sich das IPO-Geschehen im Jahre 2017 entwickeln wird. Dabei ist das 1. Quartal auf Grund der Jahresberichterstattung gewöhnlich sehr zurückhaltend. Sicher wird es in den nächsten Wochen auch zu ersten Hinweisen kommen, ob man in 2017 mit einigen der privaten Technologieriesen (Uber, Snapchat, Airbnb) rechnen kann. Diese würden den IPO-Markt zweifellos neu beleben. Im 2. und 3. Quartal wird sicherlich mit der größten IPO-Aktivität in Deutschland zu rechnen sein, begleitet von der politischen Risikowahrnehmung der Investoren vor den Bundestagswahlen im September 2017.

Autor: Dr. Peter Kirkow, Director, KPMG-Makinson Cowell

IPO / Capital Markets Advisory

Wir unterstützen unsere Kunden mit breitem Kompetenzspektrum und Segment-Expertise bei Finanzierungsvorhaben an den globalen Kapitalmärkten.

 
Lesen Sie mehr

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG hat einen neuen Webauftritt entwickelt, der einen möglichst einfachen, nutzerfreundlichen Zugang zu den Inhalten von KPMG bieten soll.