Digitale Transformation der chemischen Industrie | KPMG | DE

Digitale Transformation der chemischen Industrie

Digitale Transformation der chemischen Industrie

Die aktuelle Studie „Zeit zum Aufblühen - Digitale Transformation der chemischen Industrie“ zeigt, dass die Wettbewerbsfähigkeit eine klare Digitalisierungsstrategie voraussetzt. Neue Technologien ermöglichen Prozessoptimierungen und Effizienzsteigerung.

Ansprechpartner

Verwandte Inhalte

Blume

Für die chemische Industrie gelten in vielerlei Hinsicht andere Regeln als für die meisten Branchen: Die Kapitalintensität ist hoch, die Abhängigkeit von Rohstoffen stark ausgeprägt und die Prozesse sind an die Gesetze der Chemie gebunden. Eines verbindet sie jedoch mit anderen Branchen: Auch in der chemischen Industrie herrscht ein ausgeprägter Wettbewerb. Ohne vollautomatisierte Prozesse – insbesondere in der Basis-Chemie – zur Schaffung von Effizienzvorteilen geht es bereits heute kaum. Zunehmend setzt sich in der Branche die Erkenntnis durch, dass die Auswirkungen der Digitalisierung und der damit verbundenen Transformation auf das eigene Geschäft noch viel umfassender sein werden, als zunächst angenommen. 

KPMG hat 2016 deutschlandweit insgesamt 75 Geschäftsführer, Inhaber, Vorstandsvorsitzende und Abteilungsleiter von Unternehmen aus der chemischen Industrie zu ihrer Einschätzung des Stands der digitalen Transformation in ihrem Unternehmen befragt. Die Antworten zeigen: Das Bewusstsein für das Thema digitale Transformation ist mehrheitlich ausgeprägt. Aber die Umfrage ergab auch, dass 60 Prozent der Chemieunternehmen nicht ausreichend Mittel und Kompetenzen zur Umsetzung der digitalen Transformation zur Verfügung stellen.

Dabei reichen Produkt- und Produktionswissen heute allein nicht mehr aus, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Unternehmen benötigen weitergehendes Wissen über die Anwendung ihrer Produkte beim Kunden und über disruptive technologische Entwicklungen. Das Wissen über den Kunden wird zur Kernkompetenz, der Einsatz von Data und Analytics daher zur Pflicht. 

Doch mit welchen Themen und Technologien sollten sich die Unternehmen der chemischen Industrie besonders beschäftigen? Welche Ziele sind zu erreichen? Für die stark auf B2B ausgerichtete Branche werden aus Sicht von KPMG insbesondere die Technologien relevant, die Prozessoptimierungen und Effizienzsteigerungen ermöglichen. Hier sind die Stichworte digitale Anlagen, Simulationstechnik sowie vollautonome Logistik zu nennen.

Damit Unternehmen die für sie optimale Digitalisierungsstrategie finden, sollten sie zu allererst die eigene Position und ihre Möglichkeiten analysieren. Wie man hierzu am besten vorgeht und vor welchen Herausforderungen auch andere Unternehmen stehen – die aktuelle KPMG Studie „Zeit zum Aufblühen - Digitale Transformation der chemischen Industrie“ gibt Antworten.

Download

Studie: "Zeit zum Aufblühen - Digitale Transformation der chemischen Industrie"

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden