Was macht eigentlich KPMG Forensic?

Was macht eigentlich KPMG Forensic?

Wir beraten und begleiten Unternehmen im Fall von Wirtschaftskriminalität, Fraud, sowie nach einem Cyberangriff und unterstützen beim Datenschutz.

Ansprechpartner

Verwandte Inhalte

Korruption, Betrug, Untreue, Geldwäsche, Kartellbildung, Spionage, Bilanzmanipulation, Fake CEO – das sind viele der Themen auf deren Aufdeckung und Aufklärung das Forensic-Team spezialisiert ist. Aber Datendiebstahl und Cyberangriffe? Diese beiden Gebiete gehören für uns ebenso zu wirtschaftskriminellen Handlungen und sind damit natürlich ein Fall für Forensic. Die Meldungen über Hackerangriffe nehmen immer mehr zu. Die Fälle werden spektakulärer, die Schäden bei den Unternehmen größer. Längst versuchen Hacker nicht mehr nur, per Zufallstreffer eine Sicherheitslücke im IT-System eines Unternehmens zu finden, sondern sie gehen gezielt und immer professioneller vor. Ihr Ziel: Unternehmensdaten zu erbeuten - Personaldaten, Kundendaten, Emails von Vorständen und Aufsichtsräten. Datendiebstahl und Datenmissbrauch stehen bereits an dritter Stelle der wirtschaftskriminellen Delikte. KPMG Forensic berät und begleitet Unternehmen nicht nur bei Falle von Wirtschaftskriminalität und Fraud, sondern auch nach einem Cyberangriff und unterstützt bei Datenschutzmaßnahmen.

 

Was tun bei Datenverlust?

Die Meldungen über Hackerangriffe nehmen immer mehr zu. Die Fälle werden spektakulärer, die Schäden bei den Unternehmen größer. Längst versuchen Hacker nicht mehr nur, per Zufallstreffer eine Sicherheitslücke im IT-System eines Unternehmens zu finden, sondern sie gehen gezielt und immer professioneller vor. Ihr Ziel: Unternehmensdaten zu erbeuten - Personaldaten, Kundendaten, Emails von Vorständen und Aufsichtsräten. Datendiebstahl und Datenmissbrauch stehen bereits an dritter Stelle der wirtschaftskriminellen Delikte.

Die aktuelle KPMG Wirtschaftskriminalitätsstudie zeigt, dass jedes dritte Unternehmen in Deutschland in den letzten zwei Jahren von wirtschaftskriminellen Handlungen betroffen war – bei Großunternehmen sogar jedes zweite.

Datenverlust und Datenmissbrauch haben für Unternehmen gravierende Folgen: finanzielle Schäden, Reputations- und Vertrauensverlust. Allein den wirtschaftlichen Schaden durch Cyberattacken beziffern die betroffenen Unternehmen auf 51 Milliarden Euro jährlich. Das ergab eine Befragung des Branchenverbandes Bitkom von mehr als 1.000 Top-Managern deutscher Unternehmen. Die Schadenssumme setzt sich zusammen aus Kosten für Know-how-Klau und Umsatzeinbußen, aber auch durch den Ausfall und die Beschädigung von IT-Systemen, für Rechtsstreitigkeiten aufgrund von Imageschäden fallen Milliardenkosten an.

Doch trotz dieser drohenden Konsequenzen sind viele Unternehmen im Bereich Datensicherheit und Datenschutzsysteme noch sehr passiv. Sie wissen zwar um die grundsätzliche Gefahr von Datenklau und Datenmissbrauch, gehen aber häufig davon aus, dass es sie schon nicht treffen wird. So haben Hacker bei vielen Unternehmen immer noch leichtes Spiel, wenn sie deren IT-Systeme attackieren. Und die Unternehmen trifft das dann oft völlig unvorbereitet.

Prävention ist sicherlich der beste Schutz gegen cyberkriminelle Attacken. Daher sollten Unternehmen rechtzeitig Vorkehrungen zur Verbesserung der Datensicherheit treffen und sich auf mögliche Cyberangriffe vorbereiten. Wenn Hacker es aber doch schaffen, die Schutzmaßnahmen zu umgehen und sensible Daten zu klauen, ist es ganz entscheidend, sich als Unternehmen in dieser Situation richtig zu verhalten.

Forensic

Es kann jedes Unternehmen treffen: Betrug, Untreue, Unterschlagung, Bilanzfälschung, Korruption, Wettbewerbs- & Kartellverstöße und Spionage.

 
Lesen Sie mehr

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform