European Start-up-Monitor 2016

European Start-up-Monitor

Der ESM identifiziert zum ersten Mal die länderspezifischen und europaweiten Herausforderungen von Start-ups und verdeutlicht die wachsende Bedeutung dieser jungen Unternehmen für die europäische Wirtschaft in belastbaren Zahlen.

Ansprechpartner

Verwandte Inhalte

Europas Gründerlandschaft unter der Lupe

Paris, London, Berlin – europäische Start-ups sind selbstbewusst und blicken optimistisch in die Zukunft. Das geht aus dem European Start-up-Monitor (ESM) 2016 hervor.

An der Umfrage nahmen knapp 2.300 Gründer aus ganz Europa und Israel teil. Der ESM identifiziert zum ersten Mal die länderspezifischen und europaweiten Herausforderungen von Start-ups und verdeutlicht die wachsende Bedeutung dieser jungen Unternehmen für die europäische Wirtschaft in belastbaren Zahlen.

Optimistisch und zufrieden

Über 90 Prozent der befragten Start-up-Gründer sind mit der Geschäftslage ihres Unternehmens zufrieden. Beim Blick nach vorn zeigen sich drei Viertel der Befragten optimistisch und erwarten, dass sich ihre Geschäftslage weiter verbessern wird. Viele wollen neue Jobs schaffen: In den nächsten zwölf Monaten planen europäische Start-ups durchschnittlich sieben zusätzliche Mitarbeiter einzustellen.

Auf Wachstum eingestellt

Außerdem schauen europäische Gründer über den Tellerrand hinweg: Mehr als die Hälfte von ihnen ist bereits international aufgestellt. Acht von zehn Unternehmern planen zudem innerhalb der kommenden zwölf Monate in andere europäische bzw. außereuropäische Länder zu expandieren.

Mit welchen Herausforderungen europäische Gründer zu kämpfen haben, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt und wie Start-ups im länderübergreifenden Vergleich aufgestellt sind, erfahren Sie in der ESM-Befragung.

Der European Start-up-Monitor (ESM) wurde vom Bundesverband Deutsche Startups e.V.in Kooperation mit KPMG in Deutschland, Telefónica Deutschland und Google Germany GmbH veröffentlicht. Befragt wurden über 2.300 Start-ups, die zusammen mehr als 31.000 Arbeitnehmer aus den europäischen Ländern und Israel repräsentieren.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform