Geänderte Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse in Kraft getreten

Geänderte Börsenordnung

Konkretisierung der Anforderungen im Prime Standard.

Partner, Audit

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Die geänderte Börsenordnung der Frankfurter Wertpapierbörse (BörsO FWB) ist seit gestern, zeitgleich mit dem Umsetzungsgesetz der Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie, in Kraft.

Die wichtigsten Änderungen für die Zulassungsfolgepflichten im Prime Standard sind die folgenden:

  • Verlängerung der Übermittlungsfrist für den Halbjahresfinanzbericht von zwei Monaten auf drei Monate (§ 51 BörsO FWB)
  • Pflicht zur Erstellung und Übermittlung von sog. „Quartalsmitteilungen" anstelle von „Quartalsfinanzberichten" (§ 51a BörsO FWB); freiwillig können weiterhin Quartalsfinanzberichte erstellt werden.

Die Deutsche Börse hat heute darüber hinausgehende, konkretisierende Informationen zu dem neuen Berichtsformat der Quartalsmitteilung nach § 51a BörsO FWB veröffentlicht. Insgesamt hat die Quartalsmitteilung danach Folgendes zu beinhalten:

  • eine Erläuterung der wesentlichen Ereignisse und Geschäfte des Mitteilungszeitraums im Unternehmen des Emittenten und ihrer Auswirkungen auf die Finanzlage des Emittenten,
  • eine Beschreibung der Finanzlage und des Geschäftsergebnisses des Emittenten im Mitteilungszeitraum sowie
  • einen Bericht über die wesentlichen Prognosen und sonstigen Aussagen zur voraussichtlichen Entwicklung des Emittenten für das Geschäftsjahr im Falle von wesentlichen Veränderungen solcher im letzten (Konzern-) Lagebericht bzw. letzten Zwischenlagebericht abgegebenen Prognosen und sonstigen Aussagen (kurz „Prognoseveränderungsbericht").

Die Quartalsmitteilung orientiert sich damit an der früheren „Zwischenmitteilung der Geschäftsführung" nach § 37x WpHG a.F., ergänzt um den „Prognoseveränderungsbericht".

Ausreichend ist eine rein beschreibende Darstellung. Anders als beim Quartalsfinanzbericht muss die Quartalsmitteilung kein Zahlenwerk enthalten, insbesondere weder eine Bilanz noch eine Gewinn- und Verlustrechnung. Sofern Emittenten jedoch freiwillig quantitative Finanzdaten im Rahmen der Quartalsmitteilung liefern möchten, ist dies zulässig.

Die Publikation der Deutschen Börse „IPO-Line Being Public – Prime Standard" mit allen weiteren Konkretisierungen zur Quartalsmitteilung, einer Gegenüberstellung der beiden möglichen Berichtsformate und einer FAQ-Liste finden Sie hier.

KPMG Express Accounting News

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform