Wandel heißt verstehen lernen

Wandel heißt verstehen lernen

CEOs denken, dass sich ihr Unternehmen in den kommenden 36 Monaten stark gewandelt haben wird. KPMG-Strategieexperte Philipp Ostermeier über die neue Rolle des CIO, den beständigen Kontakt zum Kunden und dessen Bedürfnissen sowie darüber, warum Frauen neuen Strukturen gut tun.

Ansprechpartner

Partner, Head of Strategy

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Schmetterlinge

Moritz Ballerstädt: Herr Ostermeier, aus unserem aktuellen CEO Outlook 2015 geht hervor, dass sich die Mehrzahl der Firmenlenker in den kommenden Jahren neu aufstellen will. Wie soll das von statten gehen?

Philipp Ostermeier: Geschäftsmodelle sehen sich täglich von disruptiven Technologien und Innovationen herausgefordert. Die Business-Lebenszyklen werden kürzer und Unternehmen sehen sich damit konfrontiert, sich fortwährend neu aufzustellen. Entscheidend für die Umsetzung und den Erfolg ist die Entwicklung und effiziente Ausgestaltung von zentralen Prozessen, Systemen und Kernkompetenzen.

Oft ist Veränderung eine Frage der richtigen Strategie, über die sich die Firmenlenker bewusst werden müssen. Was raten Sie CEOs, die sich Digitalisierung, Innovation und Co. stellen müssen?

Unternehmen müssen die Fähigkeit entwickeln, Veränderungen im Kunden-, Markt- und Wettbewerbsumfeld laufend zu analysieren. Um die Auswirkungen auf das eigene Business zu verstehen, braucht es die entsprechende Kapazität, relevante Informationen und Datenpunkte miteinander zu verknüpfen. Nur so können Entscheidungen schneller getroffen und die Anpassungsgeschwindigkeit insgesamt erhöht werden.

Der Rolle des CIO, also des federführenden Digitalstrategen im Unternehmen, kommt allem Anschein nach eine völlig neue Bedeutung zu. Ist das schon der Kern einer klugen Strategie, also dass Aufgaben auf Expertenkreise ausgeweitet werden?

Was die Rolle des CIO angeht, so hat dies wenig mit einer Tendenz hin zum Expertentum zu tun, vielmehr mit der zunehmenden Bedeutung und Entwicklung der Rolle von Technologie im Unternehmen und ihre Geschäfte. Technologie ist heute Teil des Geschäfts eines jeden Unternehmens. 

Welche Rolle werden Frauen bei der künftigen Strategieplanung großer Unternehmen spielen? Starke Frauen in deutschen Vorständen, diese Entwicklung beginnt allmählich. Werden wir allein durch das weibliche Geschlecht einen Paradigmenwechsel in Sachen Unternehmensführung erleben?

Schon heute spielen Frauen zunehmend eine wichtige Rolle bei der Besetzung von strategischen Positionen. Wer den Wert von Frauen in Führungspositionen erkennt und diese strategisch besetzt, wird auf der Gewinnerstraße sein. Der Führungsstil von Frauen ist nämlich kollaborativ. Ob wir dadurch tatsächlich einen Paradigmenwechsel herbeiführen, bleibt abzuwarten.

Herr Ostermeier, vielen Dank für das Gespräch!

 

 

Der deutsche CEO Outlook 2015

Der deutsche CEO Outlook 2015

Was in den kommenden drei Jahren auf der Agenda der deutschen Unternehmenslenker steht, zeigt die Umfrage CEO Outlook 2015.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform