Datenstrategie treibt Performance und Bewertung von Unternehmen

Data & Analytics: New driver of performance & valuation

Durch eine eigene Datenanalyse-Strategie können Unternehmen potenziell ihre Bewertung bei Analysten positiv beeinflussen, zeigt eine aktuelle KPMG-Analyse unter institutionellen Investoren, Banken und Analysten.

Ansprechpartner

Verwandte Inhalte

Kapitalmarktorientierte Unternehmen werden von Analysten und Investoren potenziell positiver bewertet, wenn sie über eine Strategie zur gezielten Analyse von Unternehmens-, Markt- und Kundendaten verfügen und diese auch deutlich kommunizieren. Das legt eine weltweite KPMG-Umfrage unter 270 institutionellen Investoren, Investmentbanken und Analysten nahe. Demnach ist über die Hälfte der Befragten der Ansicht, dass Unternehmen, die über eine Datenanalyse-Strategie verfügen, spätestens in zwei Jahren besser performen werden als ihre Wettbewerber (52 Prozent). Jeder dritte geht davon aus, dass eine entsprechende Strategie auch zu einer höheren Unternehmensbewertung führt.

 

62 Prozent der Befragten sind potenziell stärker geneigt, in ein Unternehmen zu investieren, das in der Lage ist, mittels Datenanalysen seine Gesamtleistung zu verbessern. Etwa in Form einer besseren Kostenkontrolle, sinkender Lagerhaltungskosten oder einer optimalen Ressourcenallokation. Positiv auswirken auf ein Unternehmensurteil von Analysten und Investoren würde sich auch, wenn Datenanalysen die Einführung dynamischer Preismodelle, eine gezieltere Kundenansprache oder die schnellere Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen zur Folge hätten. 

News

Unternehmen müssen Strategie zur Datenanalyse vorweisen

KPMG-Umfrage: Höhere Profitabilität und Unternehmensbewertung erwartet

Data & Analytics

Die Datenflut wächst. Aber erst eine sinnvolle Analyse von Daten erzeugt Informationen, die das eigene Geschäft voranbringen.

 
Lesen Sie mehr

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform