DRSC veröffentlicht Standardentwurf E-DRS 32 zu immateriellen Vermögensgegenständen

E-DRS 32 - Immaterielle Vermögensgegenstände

Das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) hat am Mittwoch den Entwurf des Deutschen Rechnungslegungs Standards Immaterielle Vermögensgegenstände im Konzernabschluss (E-DRS 32) veröffentlicht.

Verwandte Inhalte

Der Entwurf konkretisiert die handelsrechtlichen Vorschriften zur Bilanzierung von immateriellen Vermögensgegenständen und adressiert die in diesem Zusammenhang bestehenden Zweifelsfragen. Insbesondere aufgrund der Einführung des Aktivierungswahlrechts für immaterielle Vermögensgegenstände durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) ist eine umfassende Überarbeitung des in 2010 aufgehobenen Vorgängerstandards (DRS 12 Immaterielle Vermögenswerte des Anlagevermögens) notwendig geworden. Die Ausführungen betreffen Ansatz, Bewertung und Ausweis von immateriellen Vermögensgegenständen sowie die dazugehörigen Angaben im Konzernanhang. Erklärtes Ziel des DRSC ist es, eine einheitliche Anwendung der Vorschriften zu den immateriellen Vermögensgegenständen zu erreichen und die Informationsfunktion des Konzernabschlusses zu stärken.

Die verpflichtende Erstanwendung ist für Geschäftsjahre vorgesehen, die nach dem 31. Dezember 2016 beginnen.

Der Entwurf steht zum Download auf der Seite des DRSC bereit. Die Kommentierungsfrist endet am 17. Juli 2015.

KPMG Express Accounting News

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform