Survival of the Smartest 2.0 – Sektorauswertung Energie

Survival of the Smartest 2.0 – Sektorauswertung Energie

Digitalisierungsansätze stecken noch in den Kinderschuhen

Ansprechpartner

Partner, Head of Energy & Natural Resources, Deal Advisory

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Die Studienreihe „Survival of the Smartest“ untersucht die komplexen ökonomischen Herausforderungen, mit denen Unternehmen im 21. Jahrhundert konfrontiert sind. Nach der ersten Studie mit der Kernfrage „Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution?“ beschäftigt sich die Neuauflage „Survival of the Smartest 2.0“ mit der Frage: „Verschlafen Deutsche Unternehmen die digitale Revolution?“ – Haben deutsche Unternehmen die Herausforderungen erkannt und sind sie in der Lage – oder sogar bereits dabei – die Veränderung in der erforderlichen Geschwindigkeit mitzugehen?  

Insbesondere für Unternehmen des Energiesektors – der sich in einer umfassenden strukturellen Umbruchphase befindet – ergeben sich durch die digitale Transformation neue, vielversprechende Potenziale. Dabei wird der Zeitfaktor der Umsetzung entscheidend sein.

Michael Salcher, Head of Energy & Natural Resources:

„Die Energiewirtschaft erfährt derzeit einschneidende Änderungen. Sie wird auf eine neue technologische und regulatorische bzw. gesetzliche Basis gestellt. Ich rechne mit einer mehrjährigen Übergangszeit, in der Sie neue Möglichkeiten für Erlöse erschließen und ausbauen müssen. Seien Sie umsichtig, wenn Sie langfristig wirkende strategische Entscheidungen treffen. Auch wenn die Rahmenbedingungen unsicher sind, ist eine klar formulierte Strategie als Leitlinie für Unternehmen essentiell. Bei all dem werden (digitale) Kunden in den Mittelpunkt der Diskussion rücken, da Sie ihren Bedarf am Ende der Wertschöpfungskette individuell und flexibel bedienen müssen.“

Wir stellen Ihnen hier die Ergebnisse der Branchenauswertung für den Energiesektor vor:

 

  1. Wo steht die Energiebranche bei der digitalen Transformation?

    - Geschäftsmodell- und Geschäftsprozessänderungen: eine zukunftsgerichtete, strategische Ausrichtung im Sinne der digitalen Transformation steht noch wenig im Fokus der Unternehmen; häufig sind nur Verwaltungsprozess digitalisiert und vernetzt

    - Kundenorientierung: bei e-Commerce Themen sind die Energieunternehmen schon gut aufgestellt; bei mobilen Anwendungen und Nutzung von (Kunden-)Daten liegt die Branche jedoch im Vergleich hinten; ebenfalls werden digitale Plattformen für den Kundendialog noch nicht ausreichend genutzt.

    - Innovationsfähigkeit: neue Lösungen werden häufig nicht selbst geschaffen, sondern adaptiert; ein Problem scheint die zügige Umsetzung von Innovationen

    - Neue Wettbewerbsdynamik: viele branchenfremde Wettbewerber und Startups rücken ins Bild – die Konkurrenzgefahr wird häufig falsch eingeschätzt.

     
  2. Wo besteht Handlungs- und Anpassungsbedarf?- Strategie: Unternehmen müssen in (digitalen) Ökosystemen denken und ein eigenes digitales Geschäftsmodell entwickeln:

    - Data & Analytics: Unternehmen müssen aus Daten Werte schaffen und eine digitale Unternehmens-DNA entwickeln

    - Sicherheit: Unternehmen müssen durch den sicheren Umgang mit Daten eine vertrauensvolle Kundenbeziehung aufbauen

Energie und Rohstoffe

Der unternehmerische Erfolg auf dem Energiemarkt hängt von der Vorbereitung auf die zukünftigen Marktentwicklungen und Erwartungen der Mandanten ab.

 
Lesen Sie mehr

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform