Innovationsstandort China

Innovationsstandort China

Der aktuelle Fünfjahresplan Chinas (2011-2015) verdeutlicht: Innovationen haben für die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft eine zentrale Bedeutung. China wandelt sich vom kostengünstigen Produktions- zum weltweit führenden Innovationsstandort.

Ansprechpartner

Verwandte Inhalte

Chinesischer Mann mit Tablet im Serverraum

Der aktuelle Fünfjahresplan Chinas (2011-2015) verdeutlicht: Innovationen haben für die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft eine zentrale Bedeutung. China wandelt sich vom kostengünstigen Produktions- zum weltweit führenden Innovationsstandort.

Von dieser Entwicklung können auch die innovationsstarken deutschen Unternehmen profitieren, gerade im Mittelstand.

Innovationen sind ein zentraler Faktor für den zukünftigen Erfolg von Technologieunternehmen. Deshalb sind sie in einem größeren Zusammenhang zu sehen: Neben robusten und effizienten Innovationsprozessen geht es darum, auch Steuer-, Rechts- und Compliance-Themen zu berücksichtigen.

Herausforderungen beim Markteintritt in China

Geistiges Eigentum und das eigene Know-how gehören zu den wichtigsten Wertreibern von Technologieunternehmen. Der Markteintritt in den boomenden chinesischen Markt bietet vor diesem Hintergrund eine große Chance, aber auch ein enormes Risiko - unabhängig davon, ob ein Unternehmen börsennotiert oder in Familienbesitz ist.

Die Herausforderung besteht darin, die richtige Balance zu finden: zwischen den vielfältigen Möglichkeiten auf dem innovationsfreundlichen chinesischen Markt und einer notwendigen Risikoreduzierung. Wenn Unternehmen Wissen teilen (weil es etwa in einem Entwicklungsprozess benötigt wird), müssen sie sich gegen den Verlust von geistigem Eigentum oder wertvollem Know-how absichern. Wichtige Erfolgsfaktoren dabei sind: ein geeigneter rechtlicher Rahmen, ein organisierter Schutz des geistigen Eigentums und ein optimiertes Management sensibler Informationen.

Rechtssicherheit durch klare vertragliche Regelungen

Einen verlässlichen und angemessenen Rechtsrahmen zu schaffen ist häufig eine der komplexesten Aufgaben für Unternehmen, die ein Joint Venture in China planen. Im Interesse beider Partner ist das vorhandene geistige Eigentum zu organisieren und zu schützen. Die Unternehmen sollten ihre Zusammenarbeit sorgfältig planen: Neu erzeugtes geistiges Eigentum sollte sich fortlaufend identifizieren, bewerten und zuordnen lassen. Hierzu bedarf es eines definierten Prozesses, der - ohne Wettbewerbsvorteile einzubüßen - auch neues geistiges Eigentum von Anfang an schützt.

Um darüber hinaus Innovationen erfolgreich umzusetzen, sind ein klares Konzept sowie feste Standards und Verfahren erforderlich, die im Idealfall vor dem Start des Joint Ventures vereinbart werden. Geht es darum, geistiges Eigentum nach China zu übertragen, sollte ein ausländisches Unternehmen mögliche steuerliche Auswirkungen berücksichtigen.

Strategien zum Schutz des geistigen Eigentums

In Chinas turbulentem Markt ist es sehr schwierig, sich gegen die ungewollte Fremdnutzung geistigen Eigentums durch andere Parteien abzusichern. Eine klare Strategie hilft, Risiken hinsichtlich des Verlustes geistigen Eigentums zu reduzieren. Sie kann außerdem zu einer kosteneffizienteren Forschung und Entwicklung beitragen und die Nutzung von Synergien und Steuervergünstigungen erleichtern.

  • Lesen Sie, welche Innovationsstrategie in China zum Erfolg führt.

Newsletter abonnieren

Hier können Sie die KPMG-Newsletter abonnieren.

 
Lesen Sie mehr

China

China ist heute mehr als nur die Werkbank der Welt. Aus "Made in China" wird "Designed in China". Genaue Marktkenntnis sind der Schlüssel zum Erfolg.

 
Lesen Sie mehr

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform