IASB schlägt Änderungen an IAS 1 vor

IASB schlägt Änderungen an IAS 1 zur Klarstellung...

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat Änderungen an IAS 1 „Darstellung des Abschlusses“ im Entwurf veröffentlicht. Die Änderungen zielen darauf ab, die Kriterien für die Klassifizierung von Schulden als kurz- oder langfristig nach IAS 1 klarzustellen.

Verwandte Inhalte

Die im Entwurf ED/2015/1 Klassifizierung von Schulden (Vorgeschlagene Änderungen an IAS 1) vorgeschlagenen Änderungen betreffen folgende Punkte:

  • Klarstellung, dass sich die Klassifizierung von Schulden als kurz- oder langfristig auf die Rechte bezieht, die zum Bilanzstichtag vorliegen. Hierzu sollen IAS 1.69(d) und IAS 1.73 geändert werden, sodass beide Paragraphen auf das "Recht" Bezug nehmen, die Erfüllung einer Verpflichtung aufzuschieben und explizit darauf verwiesen wird, dass nur Rechte, die "zum Ende der Berichterstattungsperiode" bestehen, Auswirkungen auf die Klassifizierung einer Schuld haben.
  • Verdeutlichung der Beziehung zwischen der Erfüllung  einer Verpflichtung und dem Abfluss von Ressourcen aus dem Unternehmen. Hierzu soll in IAS 1.69 hinzugefügt werden, dass unter Erfüllung die "Übertragung von Barmitteln, Eigenkapitaltiteln oder sonstigen Vermögenswerten oder Leistungen an die Gegenpartei" zu verstehen ist.
  • Neuordnung der Leitlinien in IAS 1 in Bezug auf die Klassifizierung von Schulden als kurz- oder langfristig. Hierfür sollen IAS 1.74–76 gestrichen werden und ihre Inhalte als Beispiele in den erweiterten Paragrafen IAS 1.72R und IAS 1.73R enthalten sein. 

Stellungnahmen zum Entwurf werden vom IASB bis zum 10. Juni 2015 erbeten.

KPMG Express Accounting News

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform