Mobile Payment Strategien sicher umsetzen

Mobile Payment Strategien sicher umsetzen

Wie bezahlen wir in Zukunft? KPMG hat in der Studie „Bank Challenger im Zahlungsverkehr“ prognostiziert, dass sich das Zahlungsverhalten in zehn Jahren radikal geändert haben wird. Mit neuen umsatzsteuerlichen Rahmenbedingungen steht eine erste Änderung bereits seit dem 1. Januar fest. KPMG erklärt, was bei der Umsetzung einer Mobile Payment-Lösung zu beachten ist.

Ansprechpartner

Partner, Financial Services

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Kante eines Laptops

Am Anfang steht die Strategie: Hier wird die Entscheidung getroffen, ob eine lokale Mobile Payment-Lösung oder eine eigene Handelsvariante entwickelt werden soll. Ein großer Vorteil von Mobile Payment ist die Gewinnung von Kundendaten. Der Händler kann darüber hinaus die Möglichkeit nutzen, die Kundeninformationen mit einer Kundenkarte zu verknüpfen. Somit hat der Käufer die Wahl, ob er seine Daten für den Händler nutzbar machen will oder nicht. Außerdem eröffnen sich so weitere Möglichkeiten für den Händler wie z.B. Rabatte, Coupons und Mehrwertdienste.

Die Auswahl eines möglichen Payment Service Providers spielt bei der Umsetzung der Strategie eine entscheidende Rolle. Hier sollte der Schwerpunkt auf Leistungsspektren und Service gelegt werden. Dabei muss die Datensicherheit gewährleistet sein, denn ohne Datenschutz nehmen die Kunden das neue Angebot nicht an. Wer die Daten seiner Kunden nutzen möchte, um ihnen profilbezogene Informationen zukommen zu lassen, sollte an dieser Stelle auf den Grundsatz der Einwilligungserklärung zurückgreifen. So kann transparent  vereinbart werden, welche Daten der Händler auf welche Weise nutzen darf. In der Umsetzungsphase ist die Einbindung der Mobile Payment-Lösung in die IT-Architektur und die Sicherstellung einer 100%igen Verfügbarkeit der IT-Prozesse erforderlich. Zentral für die neuen Prozesse sind dabei Compliance-Checks: Es gilt, regulatorische Anforderungen sicher umzusetzten,  Schwachstellen zu analysieren und das  Risikomanagement entsprechend zu erweitern.

In jedem Fall sollten die ab dem 1. Januar 2015 für den Bereich Mobile Payment geltenden neuen umsatzsteuerlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden, um Leistungsbeziehungen im Zusammenhang mit Mobile Payment zutreffend umsatzsteuerlich zu würdigen. Deshalb ist es wichtig, schon im Auswahlprozess für einen Payment Service Provider sicher zu stellen, wie in der Leistungskette abgerechnet wird und ob der Payment Service Provider die notwendigen Nachweise für die Anwendung der Branchenlösung anbietet. Dieser Aufwand lohnt: Laut einer KPMG-Umfrage sind 42 Prozent aller Deutschenbereit, Mobile Payment künftig zu nutzen. Damit ist die Bereitschaft zum mobilen Bezahlen im Vergleich zu den Vorjahren immens gewachsen.

Redaktion: Moritz Ballerstädt

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform