Process Driven Architecture Management | KPMG | DE

Process Driven Architecture Management

Process Driven Architecture Management

Die Entkopplung der „digitalen IT“ von der „gewachsenen IT“ macht IT-Systeme fit für die Zukunft.

IT-Lösung der Zukunft: Entkopplung der „digitalen“ IT von der „gewachsenen“ IT.

Digitalisierung ist schnell, agil und flexibel – trifft das auch auf Ihre IT-Systeme zu?

Dynamische Kundenanforderungen, digitale Ökosysteme und Omnikanalfähigkeit stellen viele Banken und Versicherungen vor große Herausforderungen. Verlangen sie doch nach neuen IT-Lösungen. Neue Systeme sind jedoch teuer, ihre Einführung langwierig und risikobehaftet. Wir von KPMG sind der Überzeugung, dass es bessere Lösungen gibt: Die Entkopplung der „digitalen IT“ (Agility Layer) von der „gewachsenen IT“ (Stability Layer) und die Schaffung einer bimodalen IT der zwei Geschwindigkeiten.

Möglich wird diese Entkopplung durch die Etablierung einer Integrationsschicht mit einer flexiblen Prozess- und Regelsteuerung sowie dynamischen Datentöpfen. Unter Nutzung einer zentralen Process-Engine können Prozesse mit einer hohen Entwicklungsgeschwindigkeit konzipiert und unmittelbar lauffähig umgesetzt werden. Dazu wird der Prozess grafisch modelliert und bei Bedarf modifiziert. Die Process Engine orchestriert die Aktivitäten auf Basis des Modells in Echtzeit und bindet unter anderem die verschiedenen Benutzeroberflächen ein. Sämtliche Geschäfts- und Entscheidungsregeln können aus starren Programmcodes in Legacy-Systemen herausgelöst und in einer zentralen Rules-Engine gekapselt werden.

Bestehende Fachfunktionen sowie die primäre Datenhaltung verbleiben davon losgelöst in den bereits vorhandenen Altsystemen. Statt sämtliche Fachfunktionen neu zu entwickeln beziehungsweise Bestandsdaten aufwändig zu migrieren, werden diese in die neu gestalteten Prozesse über eine Integrationsschicht eingebunden. Zusätzlich bietet die Integrationsschicht die Chance, im Rahmen eines digitalen Ökosystems schnell und flexibel externe Services wie z.B. Analytics-Dienstleister oder Payment-Provider in die Prozesse einzubinden. Über ein Business Activity Monitoring wird die Echtzeitsteuerung und -überwachung der Prozesse ermöglicht.

Durch die erzielte Kapselung von Prozess- und Regellogik in einer entkoppelten Schicht (Agility Layer) können Anpassungen jederzeit schnell und kostengünstig vorgenommen werden, ohne in die Altsysteme (Stability Layer) eingreifen zu müssen. Während im Agility Layer die Architektur in Kombination mit agilen Entwicklungsmethoden eine kurze Time-To-Market für Innovationen an der Schnittstelle zum Kunden ermöglicht, liegt im Stability-Layer der Fokus auf einem sicheren und kostengünstigen Betrieb.

Wenn auch Sie Ihre Prozesse und IT fit für die Zukunft machen wollen – sprechen Sie uns gerne an.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

Ansprechpartner