IRRBB – Interest Rate Risk in the Banking Book | KPMG | DE

IRRBB – Interest Rate Risk in the Banking Book

IRRBB – Interest Rate Risk in the Banking Book

Neue regulatorische Anforderungen in Zeiten historisch niedriger Zinsen.

Neue regulatorische Anforderungen in Zeiten historisch niedriger Zinsen.

Das Management des Zinsänderungsrisikos im Anlagebuch (Interest rate risk in the banking book – IRRBB) ist durch das historisch niedrige Zinsumfeld sowie auch die gestiegenen regulatorische Anforderungen bei vielen Banken auf dem Prüfstand. Die Aufsicht hat das Zinsänderungsrisiko zunehmend zum Gegenstand nationaler und europäischer Datenabfragen gemacht. Viele Banken nutzen die Umsetzung der regulatorischen Anforderungen vor allem des Basler Ausschusses (BCBS 368) vom April 2016 sowie der EBA als Möglichkeit, die ökonomische Zinsrisikosteuerung in der Bank zu verbessern. Während der Vorschlag einer verbindlichen Eigenkapitalunterlegung nach Standardansätzen in der Säule 1 verworfen wurde, zielen aktuelle Regulierungsvorschläge in der CRD V auf eine Verbesserung der Steuerung in Säule 2.

Eine Verbesserung ermöglicht den Banken eine umfassende Betrachtung und angemessene Steuerung des IRRBB sowie eine risikoadäquate Bepreisung des Kundengeschäfts im Sinne der Marktzinsmethode umzusetzen. Die Erweiterung des Steuerungsansatzes für IRRBB ist insbesondere notwendig, um die Herausforderungen der aktuellen ökonomischen Situation zu berücksichtigen. Diese umfassen beispielsweise:

  • Mögliche Schwankungen des kurzfristigen periodischen Zinsergebnisses bei gleichzeitiger Stabilisierung des Barwerts des Bankbuchs, die dem Erreichen der Geschäftsziele entgegenstehen
  • Die Möglichkeit einer fortschreitenden Beschneidung der Geschäftsmargen durch die eingeschränkte Weitergabe negativer Zinsen an den Kunden. In der verbreiteten Verwendung der Marktzinsmethode (Innensicht) ist dieser Aspekt nicht berücksichtigt.
  • Die Veränderung des Kundenverhaltens (Zinssensitivität), beispielsweise bei der Ausübung von Tilgungsrechten oder Sparverhalten, insbesondere in einem steigenden Zinsumfeld bei einem sich gleichzeitig verändernden Wettbewerbsumfeld mit neuen Marktteilnehmern

Ein vollständiges und umfängliches IRRBB-Management umfasst somit eine Risikobetrachtung in der barwertigen und periodischen Perspektive unter Betrachtung aller Risikokomponenten (inkl. Margenrisiko) in verschiedenen auch regulatorisch vorgeschriebenen Zinsszenarien. Die periodische Perspektive erfordert hierbei eine Simulation des Neugeschäfts in unterschiedlichen Perspektiven, beispielsweise unter Berücksichtigung der Geschäftsplanung. Modelle sollten Kundenverhalten wenn möglich dynamisch abbilden. Änderungen des Kundenverhaltens sollten durch eine klare Governance, inklusive eines Validierungskonzepts sowie die Betrachtung von Modellrisiken, in das IRRBB-Management integriert werden. Neben den Anforderungen an das interne IRRBB-Management werden im Rahmen des SREP auch Kapitalanforderungen für IRRBB (Säule 2) gestellt, die Banken in ihrer IRRBB-Steuerung berücksichtigen sollten.

KPMG bietet ein umfassendes und in der Praxis erprobtes Leistungsangebot

KPMG hat ein breites Benchmark-Knowhow und profunde fachliche Expertise aus einer Vielzahl erfolgreich abgeschlossener Vorstudien und Umsetzungsprojekte. Hierdurch hat sich KPMG im Bereich IRRBB bei mittleren und großen deutschen Banken als Marktführer etabliert.Unser erfolgreicher Projektansatz besteht hierbei aus einer Kombination aus für den Kunden maßgeschneiderten, etablierten und erfolgreich erprobten Lösungsansätzen.

Wir unterstützen unsere Kunden mit einem individuellen Leistungsangebot und bieten ihnen unter anderem folgende Projektansätze:

  • Gap-Analyse und Ausarbeitung eines Zielbilds im Bereich des periodischen (NII) Risikos. KPMG unterstützt bei der Erstellung einer Gap-Analyse, sowie die Erstellung eines Stufenplans zur Verbesserung der NII-Risiko-Messung und insbesondere durch eine methodische Konzeption und die Formulierung eines Zielbildes für die IT-Infrastruktur.
  • IRRBB-Konzeptstudie für die barwertige (EVE) und die periodische (NII) Perspektive. KPMG unterstützt durch die Erstellung einer Gap-Analyse gegenüber den regulatorischen Anforderungen von EBA und BCBS. Gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten wir einen Maßnahmenkatalog und ein Zielbild, welches Methodik, Verantwortlichkeiten, Prozesse und IT-Infrastruktur effizient gestaltet und transparent abbildet.
  • Implementierung eines IRRBB-Frameworks. KPMG unterstützt bei der vollständigen Umsetzung eines IRRBB-Managementansatzes. Dieser umfasst eine duale Sicht auf periodische (NII) und barwertige (EVE) Risiken inklusive flexibler Simulations- und Reportingfähigkeiten. Durch unsere Marktkenntnis von bestehenden Vendor-Solutions unterstützen wir bei Make-or-Buy Entscheidungen, um so eine maßgeschneiderte IT-Architektur aufzubauen.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

Asset Liability Management

Wettbewerbsvorteile durch die Steuerung der Zins- und Liquiditätsposition schaffen.

 
Lesen Sie mehr

Ansprechpartner

BCBS 239

Grundsätze zur Aggregation von Risikodaten und -berichterstattung.

 
Lesen Sie mehr

Bankaufsichtliches Meldewesen

Profitieren Sie von unserer Expertise und Know-how im Meldewesen.

 
Lesen Sie mehr

Digitales Prozessmanagement

Die Digitalisierung verändert das Kundenverhalten bei Banken und Versicherern.

 
Lesen Sie mehr