VC-Investoren nehmen weniger Geld in die Hand | KPMG | DE

Venture Capital-Investoren nehmen weniger Geld in die Hand

VC-Investoren nehmen weniger Geld in die Hand

KPMG: „Unternehmensbewertungen werden realistischer“ Berlin auf Platz 3 in Europa

Pressekontakt

Verwandte Inhalte

Venture Capital-Investoren werden zusehends vorsichtiger. Das zeigen die Zahlen des neuesten „Venture Pulse“ von KPMG und CB Insights (PDf, 3.0 MB), der seit fünf Jahren die weltweiten Entwicklungen auf dem Venture Capital-Markt analysiert. So ist das Volumen der weltweiten Risikokapital-Investitionen vom 2. auf das 3. Quartal 2016 um 4 Milliarden US-Dollar (14 Prozent) auf 24,1 Milliarden US-Dollar zurückgegangen – den geringsten Wert der vergangenen zwei Jahre. Die Zahl der Deals blieb dabei mit 1.983 nahezu unverändert (2. Quartal: 1.978). 

Der Löwenanteil der Investitionen entfällt mit 14,4 Milliarden US-Dollar und 1.127 Deals auf Nordamerika. Asien liegt mit 7,2 Milliarden US-Dollar und 323 Deals auf Platz 2. In Europa ist das Volumen der Venture Capital-Investitionen von umgerechnet 2,9 Mrd. US Dollar (2. Quartal) auf 2,3 Mrd. US Dollar im 3. Quartal zurückgegangen. Die Zahl der Deals stieg dabei um 40 auf 468. Davon wurden 76 Deals in Deutschland abgewickelt – für insgesamt 509 Millionen US-Dollar;  das ist ein leichter Anstieg gegenüber dem zweiten Quartal dieses Jahres (71 Deals/ 492 Mio. USD). Davon entfielen alleine 49 Millionen US-Dollar auf das Start-up Brillen.de aus Wildau bei Berlin.

Tim Dümichen, Partner bei KPMG: „Auch wenn die Investoren inzwischen weniger Geld in die Hand nehmen, ist das noch kein Grund zum Schwarzmalen. Das ist eher ein Ausdruck dafür, dass die Unternehmensbewertungen realistischer sind als noch vor einiger Zeit. Wir beobachten aber immer noch ein starkes Interesse und zahlreiche Aktivitäten gerade auf Seiten etablierter Konzerne, von denen viele in Sachen Innovation, Disruption und Wettbewerbsfähigkeit noch eine Schippe drauf legen müssen.“

Dies bestätigt der Anteil der Corporate Venture-Deals: er lag im dritten Quartal 2016 bei 28 Prozent aller Venture Capital-Deals und damit so hoch wie seit über einem Jahr nicht mehr. 

Berlin auf Platz 3 in Europa

Rechnet man das eingeworbene Risikokapital der gesamten ersten neun Monate des Jahres 2016 zusammen, so konnte sich Berlin im europäischen Städtevergleich um eine Position auf Platz 3 verbessern: Die deutsche Hauptstadt zog bisher insgesamt umgerechnet 619 Millionen US-Dollar Risikokapital an und überholte damit Paris (545 Millionen USD). An der Spitze liegen nach wie vor London (1,7 Mrd. USD) und Stockholm (1,1 Mrd. USD).

KPMG-Partner Marius Sternberg: „Auch, was die Anzahl der Deals angeht, liegt Berlin mit bisher 51 in diesem Jahr auf dem dritten Platz, hinter London mit 161 und Paris mit 75 Deals. Es zeigt sich, dass Berlin weiterhin einer der attraktivsten Standorte in Europa für junge Gründer ist.“

Hinweis: Das PDF des kompletten „Venture Pulse“ finden Sie auf dieser Seite im Internet (PDF, 3.0 MB)

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden