Analysten erwarten für 2016 steigende Kurs-Gewinn-Verhältnisse

Analysten erwarten 2016 steigende KGVs

KPMG: Signal für wachsenden „Übernahmeappetit“ der Unternehmen

Pressekontakt

Verwandte Inhalte

Press release

Die weltweit 1.000 größten börsennotierten Unternehmen werden Einschätzungen von Analysten zufolge Ende Juni 2016 ein durchschnittliches Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von bis zu 15,7 aufweisen. Diese Prognose liegt um 11 Prozent höher als im Vorjahr, als die Analysten auf Jahressicht noch mit einem durchschnittlichen KGV von 14,1 rechneten. Für KPMG deutet diese erwartete Steigerung auf ein zunehmendes Marktvertrauen und einen erhöhten „Appetit“ der Unternehmen für Übernahmen hin. Zumal die Analysten damit rechnen, dass die durchschnittliche Verschuldungsquote der Unternehmen (Nettoschulden im Verhältnis zum EBITDA) bis Mitte 2016 um rund 7 Prozent zurückgehen dürfte. Eine sinkende Verschuldungsquote erleichtert die Fähigkeit, Übernahmen zu finanzieren.  

Leif Zierz, Global Head of Deal Advisory bei KPMG: „Unsere Auswertung der zahlreichen Analystenprognosen erfolgte zum Stichtag 30. Juni und somit noch vor den jüngsten Kurskorrekturen am chinesischen Aktienmarkt. Insofern kann es je nach weiterer Entwicklung durchaus zu einer Anpassung der Prognosen kommen. Dennoch drückt sich in den Zahlen eine grundsätzliche Zuversicht aus, was kommende M&A-Aktivitäten angeht. Gerade die Unternehmen in Deutschland verfügen aufgrund ihrer sehr guten Finanzierungskraft über günstige Voraussetzungen, um ihr Geschäftsportfolio strategisch weiter zu entwickeln. Viele Unternehmen sind dazu übergegangen, ihr Wachstumspotenzial durch Investitionen in kleinere, aufstrebende Unternehmen mit neuen Technologien oder Produkten insbesondere im Maschinenbau, der Healthcare- oder der Hightech-Industrie zu erschließen. Die aktuellen Entwicklungen an den globale Kapitalmärkten bringen momentan zwar etwas Unsicherheit, abgesehen davon wird der deutsche M&A-Markt in den nächsten Monaten weiterhin sehr aktiv und attraktiv bleiben, sowohl für deutsche aber auch besonders internationale Investoren.“

Hinweis: Für diese Analyse wurden Daten der 1.000 größten Unternehmen weltweit (gemessen an der Marktkapitalisierung) ausgewertet. Datenbasis ist S&P Capital IQ. Nicht berücksichtigt wurden die Daten von Finanzdienstleistern und Unternehmen aus der Immobilienbranche, da die Verschuldungsquote in diesen Branchen keine aussagekräftige Kennziffer für die Fähigkeit zur Übernahmefinanzierung ist.

M&A Predictor September 2015

Hier können sie die aktuelle Ausgabe des KPMG M&A Predictor - September 2015 herunterladen (PDF).

 

Pressekontakt

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 

Marita Reuter/Thomas Blees

Tel.: (030) 20 68-11 18 /-14 08

E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform