Analysten und Investoren erwarten von Unternehmen zunehmend Strategien zur Datenanalyse

Unternehmen müssen Strategie zur Datenanalyse vorweisen

KPMG-Umfrage: Höhere Profitabilität und Unternehmensbewertung erwartet

Pressekontakt

Verwandte Inhalte

Press release

Kapitalmarktorientierte Unternehmen werden von Analysten und Investoren potenziell positiver bewertet, wenn sie über eine Strategie zur gezielten Analyse von Unternehmens-, Markt- und Kundendaten verfügen und diese auch deutlich kommunizieren. Das legt eine weltweite KPMG-Umfrage unter 270 institutionellen Investoren, Investmentbanken und Analysten nahe.

Demnach ist über die Hälfte der Befragten der Ansicht, dass Unternehmen, die über eine Datenanalyse-Strategie verfügen, spätestens in zwei Jahren besser performen werden als ihre Wettbewerber (52 Prozent). Jeder dritte geht davon aus, dass eine entsprechende Strategie auch zu einer höheren Unternehmensbewertung führt.

Christian Rast, Global Head of Data & Analytics bei KPMG: „Die meisten Analysten und Investoren gehen davon aus, dass Datenanalysen in den kommenden Jahren in fast allen Branchen zu umwälzenden Veränderungen führen werden. Deshalb schauen sie zunehmend kritisch, ob ein Unternehmen auch über eine entsprechende Strategie zur Datenanalyse verfügt. Die größten Erwartungen bestehen hinsichtlich einer daraus resultierenden besseren Performance. Analysten und Investoren erwarten aber auch ein besseres Risikomanagement sowie eine potenzielle Ausweitung der Produkt- oder Dienstleistungspalette. Diese Faktoren haben Einfluss auf die Unternehmensbewertung und damit auf die letztendliche Kaufempfehlung beziehungsweise Investition.“

62 Prozent der Befragten sind potenziell stärker geneigt, in ein Unternehmen zu investieren, das in der Lage ist, mittels Datenanalysen seine Gesamtleistung zu verbessern. Etwa in Form einer besseren Kostenkontrolle, sinkender Lagerhaltungskosten oder einer optimalen Ressourcenallokation. Positiv auswirken auf ein Unternehmensurteil von Analysten und Investoren würde sich auch, wenn Datenanalysen die Einführung dynamischer Preismodelle, eine gezieltere Kundenansprache oder die schnellere Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen zur Folge hätten.

Jeder vierte Analyst oder Investor hat in den vergangenen zwölf Monaten schon einmal oder gar mehrfach seine Meinung in Bezug auf ein Investment aufgrund der Datenanalyse-Strategie eines Unternehmens geändert (24 Prozent) – mit deutlich steigender Tendenz: Fast die Hälfte der Befragten rechnet in den kommenden zwei Jahren damit, eine Investment-Entscheidung nach Prüfung der Datenanalyse-Strategie auch einmal zu revidieren (45 Prozent).

Thomas Erwin, Partner bei KPMG: „Analysten und Investoren wollen sehen und vor allem auch verstehen, wie Unternehmen ganz konkret Daten analysieren, wie sie diese nutzen und daraus einen Wettbewerbsvorteil generieren wollen. Oft mangelt es hier seitens der Unternehmen noch an einfachen und deutlichen Beispielen. Auch, wie viel Geld für Datenanalysen ausgegeben wird und in welchen Bereichen, ist Investoren oft noch nicht klar. 40 Prozent der Befragten sagen, dass Unternehmen dem Thema Datenanalysen nicht genug Zeit und Aufmerksamkeit widmen. Das ist ein deutliches Warnsignal an alle kapitalmarktorientierten Unternehmen.“

Hinweis: Die Studie „Data and Analytics – A new driver of performance and valuation“ ist hier zum Download verfügbar.

 

Pressekontakt

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 

Marita Reuter/Thomas Blees

Tel.: (030) 20 68-11 18 /-14 08

E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Presseverteiler

Pressemitteilungen per eMail: Wenn Sie die aktuellen Pressemitteilungen von KPMG künftig per eMail erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Verteiler auf. Bitte füllen Sie zu diesem Zweck die Anmeldemaske aus

 
Mehr

Datenstrategie treibt Performance und Bewertung von Unternehmen

Durch eine eigene Datenanalyse-Strategie können Unternehmen potenziell ihre Bewertung bei Analysten positiv beeinflussen.

 
Lesen Sie mehr

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform