Neue KPMG-Studie „Energy - Quo Vadis?“

Neue KPMG-Studie „Energy - Quo Vadis?“

Energieunternehmen brauchen klare Zukunftsstrategien / KPMG stellt Branchenszenarien bis 2035plus vor

Pressekontakt:

Verwandte Inhalte

Neue Energieformen, komplexe Regularien, zunehmender Investitionsbedarf – zurzeit steht weltweit wohl keine Branche vor größeren Herausforderungen als die Energiewirtschaft. Diese Situation bietet zugleich eine historisch einmalige Chance, die Zukunft der Branche mit strategischer Kreativität nachhaltig zu gestalten. Mit nachvollziehbaren Branchenszenarien bis ins Jahr 2035+ soll die neue KPMG-Studie „Energy - Quo Vadis?“ Entscheider bei der Entwicklung erfolgreicher Geschäftsstrategien unterstützen.

Vorbei sind die Zeiten, als Zukunftsplanung in Energieunternehmen darin bestand, beispielsweise die Kosten einer Gasturbine auf den Cent genau 20 Jahre im Voraus zu berechnen. Angesichts zunehmender Strukturbrüche in der Realität wie die Reaktorkatastrophe von Fukushima, der Atomausstieg und tiefgreifende Gesetzesnovellen, bieten selbst gut durchdachte Planungen oft nur eine trügerische Sicherheit. „Momentan befindet sich die Energiebranche in einer derart radikalen Umbruchsituation, dass die Auswahl der richtigen Zukunftsstrategie nicht nur über Erfolg oder Misserfolg, sondern buchstäblich über das Überleben der Unternehmen entscheidet“, erklärt Michael Salcher, Leiter Energie und Rohstoffe bei KPMG in Deutschland.

Umso wichtiger ist es, in unterschiedliche Richtungen zu denken. Die neue Szenario-Studie „Energy – Quo Vadis“ 2035plus Szenarien für die Energiebranche von morgen“ die das KPMG Global Energy Institute Europa, Middle East & Africa (EMA) gemeinsam mit KPMG in Deutschland erarbeitet hat, leistet genau das.  „Unsere Szenarien beruhen auf möglichen Entwicklungen und Treibern, die die Zukunft des Energiesektors entscheidend prägen, aber in grundverschiedene Richtungen lenken werden“ erläutert der Autor der Studie, Dr. Heiko von der Gracht. „Die Studie stellt Wildcards, aktuelle Trends und operative Herangehensweisen für die strategische Vorausschau vor. Es ging uns bei der Studie vor allem darum, Entscheidern konkrete Handreichungen zur Einschätzung unterschiedlicher Zukunftsszenarien anzubieten.“

Strategische Vorausschau wichtig

Aktuell ist die Energiebranche einer Beschleunigung aller Prozesse ausgesetzt, die sich zwei wesentlichen Entwicklungen verdankt: Haupttreiber in Deutschland ist die Energiewende. Die Globalisierung der Märkte und die bevorstehende Digitalisierung werden die Entwicklung weiter beschleunigen. „Beide Entwicklungen haben das Branchenumfeld extrem beschleunigt“, erklärt Nikolaus Graf Kerssenbrock, Leiter des Energie Consulting bei KPMG in Deutschland. „Energieunternehmen müssen stets unterschiedliche mögliche Entwicklungen im Blick haben und ihre Strategien kontinuierlich anpassen. Strategische Vorausschau ist Aufgabe eines professionalisierten und institutionalisierten Zukunftsmanagements, das potenzielle Entwicklungen vorwegnimmt und dessen Auswirkungen richtig einzuschätzen vermag“.

Entscheider sollten Fragen nach der Zukunft der Energiebranche, mögliche revolutionäre Innovationen, die die Branchen durcheinanderwirbeln, eventuelle Durchbrüche unterschiedlicher neuer Technologien frühzeitig reflektieren und in die strategische Planung einbeziehen. „2035plus ist vor diesem Hintergrund keine ferne Zukunft, sondern hochaktuell“, ist Nikolaus Graf Kerssenbrock überzeugt. „Eine rechtzeitige Diversifikation über Branchengrenzen hinweg, neue Kunden- und Kommunikationsansätze sowie die Anpassung von IT- und Innovationsprozessen war für die Energiebranche nie wichtiger als heute“.

Über das Global Energy Institute EMA

Das KPMG Global Energy Institute Europe, Middle East & Africa (EMA) mit Sitz in Brüssel, bietet eine internationale Plattform zur Diskussion aktueller sowie zukünftiger Branchenthemen und -trends. Das Institut arbeitet zusammen mit Kunden und externen Partnern sowie dem weltweiten Energie-Netzwerk von KPMG-Experten daran, die wichtigsten Herausforderungen der Branche zu analysieren und praxisnahe Lösungsansätze für ein immer komplexeres Umfeld zu entwickeln.

Über das Institute of Corporate Education e.V. (incore)

Das Institute of Corporate Education e. V. (incore) steht für praxisorientierte Bildungsforschung und fördert den interdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaft, Unternehmen und Gesellschaft zu zukunftsrelevanten Themen. Dabei steht die Zukunftskompetenz – die Fähigkeit, sich aktiv mit den Herausforderungen und Trends der Zukunft auseinanderzusetzen und entsprechende Entscheidungen zu treffen – im Fokus. Mit einem eigenen Think Tank analysiert incore langfristige Trends, führt Studien durch und entwickelt in Kooperation mit Universitäten und Hochschulen innovative Weiterbildungskonzepte. incore wird gefördert durch die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Weitere Informationen unter www.incore-education.org

Pressekontakt:

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48

Presseverteiler: Hier registrieren

KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International nicht autorisiert ist, andere Mitgliedsfirmen zu verpflichten oder vertraglich zu binden.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG's neue digitale Plattform