Operationelle Risiken | KPMG | DE
close
Share with your friends

Operationelle Risiken

Operationelle Risiken

Umfangreiche regulatorische Änderungen sowie betriebswirtschaftliche Gründe: Eine Neuausrichtung des OpRisk-Rahmenwerks bei Banken ist unausweichlich

Operational Risk Management als integraler Teil des allgemeinen Risk Management von Banken

Kompensations- und Strafzahlungen aus Rechtsstreitigkeiten wegen Falschberatung haben kürzlich die Grenze von 10 Mrd. € pro Fall überschritten. Die eingetretenen Verluste und Rückstellungen für solche Fälle übersteigen in vielen Banken bereits die Abschreibungsbeträge für Kreditausfälle – und drohen manches Finanzinstitut in eine beträchtliche Schieflage zu bringen.

Die Regelgeber haben diese Problematik erkannt und setzen auf eine umfassende Neustrukturierung der OpRisk-Vorgaben. Umfangreiche Änderungen an allen drei Säulen von Basel II stehen zurzeit an:

Säule I

Der neue Standardansatz ersetzt alle bestehenden Kapitalansätze und ist ein Bruch mit dem bisherigen differenzierten Vorgehen. Der modellbasierte fortgeschrittene Messansatz (Advanced Measurement Approach – AMA) wird zukünftig nicht mehr gestattet sein. 

Säule II

Die EBA SREP-Guidelines beinhalten eine explizite Bewertung des OpRisk-Rahmenwerks. Hierbei erfolgt eine Beurteilung der OpRisk-Strategie und -neigung, des Organisationsrahmens, der Richtlinien und Prozesse, der Risikoidentifikation, -bewertung, -überwachung und -berichterstattung, der Business Continuity-Prozesse sowie des internen Kontrollsystems. 

Säule III

Der Basler Ausschuss plant u. a. die Offenlegung von für Zwecke der Eigenkapitalermittlung verwendeten Verlustdaten in der Säule III, was gegenüber dem Status-quo deutlich mehr Transparenz auf diesem Gebiet bedeuten würde. 

Die weiter steigenden Verluste sowie die Impulse der Bankenaufsicht sollten Finanzinstitute veranlassen, ihr OpRisk-Rahmenwerk kritisch zu beleuchten und gezielt weiterzuentwickeln. Handlungsfelder können zum Beispiel die Verbesserung des OpRisk-Managements, eine Optimierung der OpRisk-Governance, der Ausbau der internen Verlustdatensammlung, die Modifikation der qualitativen Methoden des OpRisk-Rahmenwerks sowie die Anpassung ökonomischer Kapitalmodelle sein. In allen Themenfeldern können wir Sie umfassend unterstützen.

Unser OpRisk-Team hat in zahlreichen Projekten umfangreiche Erfahrungen gesammelt und für unsere Kunden pragmatische Lösungen etabliert. Gerne helfen wir auch Ihnen, nicht nur die geänderten aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen einzuhalten, sondern durch ein modernes OpRisk-Management auch einen signifikanten betriebswirtschaftlichen Nutzen zu erzielen.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

Ansprechpartner