Medienmitteilung: Bullenmärkte verleihen Auftrieb | KPMG | CH
close
Share with your friends

Bullenmärkte verleihen Schweizer Privatbanken deutlichen Auftrieb

Medienmitteilung: Bullenmärkte verleihen Auftrieb

2017 war für Schweizer Privatbanken insgesamt ein gutes Jahr. Zur verbesserten Lage hat jedoch hauptsächlich die erfreuliche Entwicklung an den Finanzmärkten beigetragen. Die operativen Kosten sind bei zahlreichen Schweizer Privatbanken immer noch zu hoch und viele stehen weiterhin vor einer ungewissen Zukunft. Es gibt aber auch einige starke Geldinstitute mit einer hervorragenden Performance. Dies zeigt die jährliche Studie von KPMG und der Universität St. Gallen.

Medienkontakt

Head of Media Relations

KPMG Schweiz

Kontakt

Verwandte Inhalte

In ihrer jährlichen Untersuchung hat KPMG Schweiz gemeinsam mit der Universität St. Gallen 90 in der Schweiz tätige Privatbanken auf ihre Rentabilität, ihr Wachstum sowie ihre Kosteneffizienz hin untersucht. 2017 war für Schweizer Privatbanken insgesamt ein gutes Jahr. Strukturelle Veränderungen aufgrund der Finanzkrise hatten eine Reihe schwieriger Jahre zur Folge. Nun scheint sich das Blatt allmählich zum Besseren zu wenden. Negative Einmaleffekte in Form von Mittelabflüssen und Strafzahlungen dürften der Vergangenheit angehören. Zahlreiche Banken haben die aufsichtsrechtlichen Anforderungen wie FATCA oder den automatischen Informationsaustausch (AIA) zwischenzeitlich umgesetzt. Zur verbesserten Lage hat hauptsächlich die erfreuliche Entwicklung an den Finanzmärkten beigetragen. Der globale Aktien-Boom führte bei den verwalteten Vermögen zu einem Zuwachs von über CHF 200 Mrd. sowie zu höheren Erträgen aus dem Kommissionsgeschäft. Die Netto-Zinserträge stiegen ebenfalls, unter anderem dank des Zinsanstiegs in den USA und erhöhter Kreditvolumen.

Positive Entwicklung unter Vorbehalt

Schweizer Privatbanken erzielten 2017 mit CHF 2,8 Mrd. einen um 18,7% höheren Reingewinn als 2016. Gegenüber 2015 hat sich dieser gar verdoppelt. Dabei gelang es rund zwei Dritteln der in der Schweiz operierenden Privatbanken, ihre Eigenkapitalrendite im vergangenen Jahr zu verbessern. Das gesamte in der Branche eingesetzte Eigenkapital generierte somit eine angemessene Rendite von 7,1%, wobei man sich allerdings der Tatsache bewusst sein muss, dass hinter diesem Durchschnittswert eine ausgezeichnete Performance der grössten Privatbanken steht.

2017 nahmen die von Schweizer Privatbanken insgesamt verwalteten Vermögen um 7,8% auf CHF 2‘616 Milliarden zu; im Vorjahr belief sich das Wachstum auf 5,1%. Weltweit legten die Aktienmärkte um über 20% zu. 87,4% des hiesigen Wachstums der verwalteten Vermögen lassen sich auf diese Tatsache zurückführen. Netto-Neugeldzuflüsse wurden von mehr als der Hälfte der Banken verzeichnet (54%). Anders ausgedrückt hatte nahezu die Hälfte der Banken Netto-Neugeldabflüsse zu verzeichnen. Dieses Ergebnis überrascht, da der grösste Teil der Abflüsse bei Kunden aus dem Nicht-Kerngeschäft eigentlich bereits hätte abfliessen sollen, sodass für 2017 stärkere Netto-Neugeldzuflüsse zu erwarten gewesen wären.

Obschon Schweizer Privatbanken wesentlich besser aufgestellt sind, als im Laufe der vergangenen zehn Jahre, verlieren sie stetig Marktanteile. Ausländische Finanzplätze weisen hingegen ein rasches Wachstum bei den verwalteten Vermögen aus. Der Netto-Neugeldzufluss für 2017 war mit 0,9% der verwalteten Vermögen nach wie vor enttäuschend gering. Die Hälfte der Schweizer Privatbanken hat noch einen langen Weg vor sich – und immer noch zu viele stehen vor einer ungewissen Zukunft. Trotzdem bleibt festzuhalten, dass sich die Schweiz als Offshore-Finanzplatz heute in einer besseren Verfassung befindet als im Laufe der vergangenen zehn Jahre. Zwischenzeitlich hat sich eine Gruppe von sehr starken Privatbanken herauskristallisiert («Strong Performers»), die rund einen Drittel der Branche ausmacht.

Licht und Schatten in der Branche

Die positive Stimmung an den Finanzmärkten sorgte bei zwei Dritteln der Privatbanken für einen Auftrieb bei den Eigenkapitalrenditen. 36 Banken bzw. 82% oberhalb des Medianwertes steigerten ihre Eigenkapitalrendite 2017 um durchschnittlich 1,8 Prozentpunkte. Bei der Hälfte der Banken unterhalb des Medianwertes stieg die Eigenkapitalrendite um durchschnittlich 0,8 Prozentpunkte. Obwohl die über dem Medianwert liegenden Geldinstitute ihre Eigenkapitalrendite zu steigern vermochten, ging der Medianwert der Eigenkapitalrendite letztes Jahr insgesamt von 4,5% auf 4,0% zurück.

Nach zwei Jahren Negativwachstum des Medianwertes der Netto-Neugelder aufgrund von Abflüssen aus Altlasten, nahm das Wachstum der Netto-Neugelder 2017 um einen Prozentpunkt auf 0,8% zu. Grund für diese Trendwende war in erster Linie die 2016 erfolgte Umsetzung der ersten AIA-Welle mit entsprechend grossen Einmalabflüssen, die insbesondere in der EU ansässige Kunden betraf. Die Netto-Neugelder der Banken mit Abflüssen beliefen sich 2017 auf CHF 36 Mrd. – 2016 waren es CHF 65 Mrd. Sieben Banken zogen vergangenes Jahr positive Netto-Neugelder von jeweils über CHF 1 Mrd. an, während zwölf Banken jeweils negative Netto-Neugelder von mehr als CHF 1 Mrd. auswiesen. Der Anteil der Banken mit höheren Netto-Neugeldern stieg 2017 auf 58%.

56 Schweizer Privatbanken weniger seit 2010

Seit 2010 haben insgesamt 56 Schweizer Privatbanken ihre Pforten schliessen müssen. In den letzten 18 Monaten gaben sieben private Geldinstitute ihre Geschäftstätigkeit in der Schweiz auf, sodass Ende Juni 2018 insgesamt noch 107 Banken aktiv waren. Diese Entwicklung entspricht einem zumeist strukturell bedingten Rückgang um 34% seit 2010. Dies ist darauf zurückzuführen, dass konsolidierende Banken ihre Reichweite mittels Übernahmen auszubauen suchten. Die kleineren Banken ohne Skaleneffekte hatten am meisten zu leiden: ihre Anzahl ging im Beobachtungszeitraum um 45% zurück – fast die Hälfte musste die Segel streichen.

Anzahl Schweizer Privatbanken nach AuM

Large (AuM ≥ CHF25bn)
Medium (AuM CHF5bn – CHF25bn)
Small (AuM ≤ CHF5bn)

Abb.: Seit 2010 zählt der Schweizer Finanzplatz 56 Privatbanken weniger.

2017 begann mit lediglich drei Transaktionsankündigungen in den ersten sechs Monaten. Danach kam es zu einer deutlich höheren Dynamik. Mit insgesamt 16 Transaktionen im Berichtsjahr wurde für den gesamten Untersuchungszeitraum der Studie ein Rekord erzielt. Insbesondere die Transaktionen im Ausland erlebten einen Höhepunkt, da die Banken ihr Geschäftsportfolio aktiv bereinigen und/oder auf die strategischen Ziele anpassen konnten. Die verwalteten Vermögen aus Fusionen und Übernahmen beliefen sich 2017 auf CHF 9 Mrd. Dies entspricht zehn Prozent des im Vorjahr ausgewiesenen Betrages von CHF 90 Mrd.

Kosten weiterhin nicht im Griff

Der Medianwert für die Bruttogewinnmarge stieg um 21,4%. Die gute Entwicklung der Finanzmärkte wirkte sich signifikant positiv auf die Erträge aus. Dieser Effekt schlug aber nicht in gleichem Ausmass auf die Bruttogewinnmarge durch, da bei zahlreichen Banken die Kosten weiter gestiegen sind.
Die operativen Kosten wuchsen aufgrund des Anstiegs der durchschnittlichen Vollzeitäquivalente nahezu gleich wie die operativen Erträge. Höhere Aufwendungen für IT und Kommunikation waren 2017 der Grund für die Steigerung des Betriebs- und Verwaltungsaufwands um 6,6%. Ein Grossteil dieser Aufwendungen ist auf umfangreiche Bankplattformprojekte zweier grösserer Banken zurückzuführen.
Der marktbedingte Ertragszuwachs hätte sich deutlicher in den Ergebnissen widerspiegeln sollen. Bei vielen Banken stiegen die operativen Kosten parallel zu den operativen Erträgen – ein beunruhigendes Indiz dafür, dass Kostenkontrollen vernachlässigt und Gelegenheiten zur Verbesserung der Aktionärsrenditen verpasst wurden. Ihre Probleme sind somit nur aufgeschoben und dürften bei Rückschlägen auf den Finanzmärkten umgehend auf diese zurückschlagen.

Obwohl das Verhältnis zwischen dem Aufwand einer Bank und ihrem durchschnittlichen verwalteten Vermögen 2017 erneut zurückging, wäre aufgrund der beträchtlich gestiegenen verwalteten Vermögen mit einem deutlicheren Rückgang zu rechnen gewesen. Der Rückgang der operativen Kostenmarge im Berichtsjahr geht in erster Linie auf das Basiswachstum der verwalteten Vermögen zurück. Bemühungen der Banken, die Kosten zu senken, spielten eine Nebenrolle. Die Institute hätten ein stringenteres Kostenmanagement betreiben und die Chancen zur Verbesserung ihrer Profitabilität wahrnehmen müssen, um sich in Zukunft besser gegen mögliche Marktschwankungen zu wappnen.

Die Personalkosten pro beschäftigter Person haben sich in den letzten Jahren kaum verändert; der Medianwert der Schweizer Privatbanken bewegt sich nach wie vor bei rund CHF 230’000 pro Mitarbeitenden. Im Tessin liegt dieser Wert mit CHF 179‘000 deutlich tiefer.

Mehr Informationen

© 2018 KPMG Holding AG is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Einreichen