Nachfolge bei Familienunternehmen | KPMG | AT
close
Share with your friends

Nachfolge bei Familienunternehmen: Enorme Unterschiede der Steuerbelastung weltweit

Nachfolge bei Familienunternehmen

Familienunternehmen in aller Welt unterliegen sowohl im Erbfall als auch bei einer Nachfolgeregelung zu Lebzeiten unterschiedlichen Steuersätzen, die zum Teil eklatant voneinander abweichen.

Pressekontakt

Corporate Communications

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

KPMG Global Family Business Tax Monitor
  • Kein Trend der Steuerharmonisierung bei Besteuerung der Unternehmensnachfolge.
  • Kanada und Venezuela haben die höchsten Steuerbelastungen weltweit.
  • Österreich punktet mit einer geringen Belastung im internationalen Vergleich.

Manche Regierungen bieten Familienunternehmen spezielle Steuererleichterungen an, um eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge zu fördern, andere Länder verursachen den Unternehmen bei einer Übergabe signifikante zusätzliche Kosten. Österreich gehört zu jenen Ländern mit einer geringen Steuerbelastung. Zu diesem Ergebnis kommt die 3. Ausgabe des „Global Family Business Tax Monitor“ von KPMG International. Die Studie untersucht die Differenzen in 65 Ländern und Regionen weltweit – darunter auch Österreich – und zeigt auf, inwiefern die unterschiedlichen Steuersysteme eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge positiv oder negativ beeinflussen können.

Kanada und Venezuela besteuern am höchsten

Entgegen dem allgemeinen Trend der weltweiten Steuerharmonisierung könnten die Unterschiede im Hinblick auf die Besteuerung der Unternehmensnachfolge auffälliger nicht sein: Enorme Abweichungen gibt es sowohl im Hinblick auf die Besteuerung der an der Übergabe beteiligten Personen, mögliche Steuererleichterungen und der dafür notwendigen Bedingungen als auch für Erbschafts- und Schenkungssteuern im Allgemeinen.

Im Erbfall erfahren Familienunternehmen in Kanada, Venezuela und Japan die höchsten Steuerbelastungen, auch wenn sie alle verfügbaren Steuererleichterungen in Anspruch nehmen. Wird das Familienunternehmen zu Lebzeiten an einen Nachfolger übergeben, führen Kanada, Venezuela und Australien das Ranking der höchsten Steuerbelastungen an. China, Neuseeland und Nigeria erheben hingegen beispielsweise keine Steuern auf diese Art der Unternehmensübernahmen.

Einige Länder lassen mit gesonderten Maßnahmen aufhorchen: Die kürzlichen Steuerreformen in den USA haben die Steuerbelastung für die Unternehmensnachfolge für Familienunternehmen insbesondere unter Lebenden enorm erleichtert. In Kolumbien, Nigeria und Mexiko wurden spezielle Anreize für Familienunternehmen bei der Übergabe geschaffen, um dem traditionell hohen Anteil an Schattenwirtschaft den Kampf anzusagen.

Geringe Belastung in Österreich

Ein Trend, der sich abzeichnet: Westliche Ökonomien tendieren dazu, Familienunternehmen sowohl im Erb- als auch im Übernahmefall höhere Steuern aufzuerlegen als Emerging Markets. Steuererleichterungen werden zwar angeboten, die Voraussetzungen dafür sind jedoch in vielen westlichen Ländern schwer zu erfüllen. Anders die Situation in Österreich, wo man auf eine geringe Belastung hinweisen kann. „Österreich zählt seit der Abschaffung der Erbschafts- und Schenkungssteuer im Jahr 2008 im internationalen Vergleich zu jenen Ländern mit der geringsten Steuerbelastung in der Unternehmensnachfolge“, erklärt KPMG Partner Eugen Strimitzer. „Die Neuregelung der Grunderwerbsteuer im Jahr 2016 verteuerte jedoch tendenziell die unentgeltliche Übertragung von Unternehmen mit Betriebsgrundstücken.“

Durch die Nichterhebung von Erbschafts- und Schenkungssteuern ermöglicht Österreich im Vergleich entwickelter Industriestaaten eine substanzschonende Unternehmensnachfolge. Dies erleichtert die Übergabe und fördert eine weitere positive Entwicklung der österreichischen Familienunternehmen. Ungeachtet der politischen Diskussion über die Wiedereinführung von Vermögenssteuern zeigt sich in Deutschland die Komplexität einer solchen Besteuerung – immerhin muss sie politischen und verfassungsmäßigen Ansprüchen gleichermaßen genügen.

_______________________________________

Über die Studie

Der „Global Family Business Tax Monitor” basiert auf der Untersuchung von 65 Ländern, Regionen und Rechtssystem weltweit. Als Basis dienten zwei Fallbeispiele, anhand derer aufgezeigt wurde, welche Belastungen im jeweiligen Land auf fiktive Unternehmen zukommen können. Die Studie veranschaulicht so die Steuereffekte bei der Unternehmensnachfolge im Familienunternehmen sowohl im Erbfall als auch bei einer Nachfolgeregelung. 

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden