Europa: Anstieg in der Immobilien-Kreditvergabe | KPMG | AT

Europa: Anstieg in der Immobilien-Kreditvergabe

Europa: Anstieg in der Immobilien-Kreditvergabe

Das „Property Lending Barometer“ von KPMG beleuchtet jährlich den europäischen Immobilienmarkt und befragte bereits zum achten Mal Banken zu ihrem Interesse an Immobilienfinanzierungen. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein deutlicher Rückgang der Unsicherheiten rund um den Brexit spürbar. Die Banken in Irland und den Niederlanden zeigen sich besonders optimistisch für ihre Länder.

Pressekontakt

Unternehmenskommunikation

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

KPMG Studie: Property Lending Barometer 2017
  • Etablierte Märkte profitieren durch den EU-Austritt Großbritanniens bei der Vergabe von Immobilienkrediten.
  • Steigende Kreditvergabe: Banken behalten Interesse an Immobilienfinanzierung in Europa auch 2017 bei.
  • Wohneigentum löst Bürogebäude als beliebteste Anlageklasse ab.

Der EU-Austritt Großbritanniens („Brexit“) wird die Kreditvergabe der europäischen Immobilienmärkte beeinflussen: Die KPMG Studie „Property Lending Barometer 2017“ prognostiziert, dass etablierte europäische Märkte in den nächsten eineinhalb Jahren vom Brexit profitieren werden, während weniger etablierte Märkte darunter zu leiden haben.

Prognose: steigende Kreditvergabe in Europa

Die Kreditaktivitäten der europäischen Banken sind bereits in den letzten Jahren gestiegen – dieser Trend dauert auch 2017 an. Die größere Verfügbarkeit von Finanzmitteln für den Immobilienmarkt ist laut Umfrage auf gelockerte Bedingungen bei der Kreditvergabe und eine anhaltende Nachfrage nach Krediten aller Art zurückzuführen. Es ist zu erwarten, dass dieser Trend weitergeht. „Der wirtschaftliche Ausblick ist optimistisch: Die Studie prognostiziert für Österreich und die gesamte Europäische Union ein stetiges Wachstum. Es dominieren günstige Wirtschaftsindikatoren wie niedrige Inflation, sinkende Arbeitslosenzahlen sowie steigende Investitionen“, erklärt KPMG Partner Erich Thewanger. „Das sind alles Faktoren, die einen positiven Einfluss auf die Immobilienbranche haben.“ Der Immobilien-Experte ergänzt: „Die Finanzierungsbedingungen sind laut Umfrage also günstig. Aufgrund externer Risiken sind allgemeine wirtschaftliche Aussichten jedoch mit Vorsicht zu betrachten.“

Neben den optimistischen Prognosen zeigt ein Ergebnis der Studie Zurückhaltung am heimischen Markt im Vorjahr: 2016 wurden in Österreich EUR 2,6 Mrd in gewerbliche Immobilienprojekte investiert. Dies bedeutet im Vergleich zum Jahr 2015 einen Rückgang um 16 Prozent. Ergebnisse für das 1. Halbjahr 2017 sind dazu noch nicht verfügbar.

Immobilienprojekte: wichtiges Geschäftsfeld für Banken

„Immobilienfinanzierung ist für Banken nach wie vor ein wichtiges Geschäftsfeld“, betont Erich Thewanger. Bei der Auswahl der Märkte achten Banken vor allem auf das makroökonomische Umfeld der Länder: Für jene Märkte, die in der Vergangenheit viele notleidende Kredite erfahren haben, gestaltet sich die Kreditvergabe auch weiterhin schwieriger.

Laut Umfrage kann der Anteil der vollständig gedeckten Immobilienkredite in westeuropäischen Ländern mit 85 Prozent eingestuft werden. Die Studie zeigt jedoch auch, dass der Prozentsatz in Bulgarien, Kroatien und Zypern mit 65 Prozent deutlich geringer ist. Der Anteil der notleidenden Immobilienkredite geht aber auch in den weniger stabilen Märkten signifikant zurück.

Die Studie liefert außerdem Informationen über die beliebtesten Anlageklassen: Wurde im Vorjahr europaweit noch bevorzugt in Bürogebäude investiert, so führt 2017 das Wohneigentum die Liste der bevorzugten Anlageklassen der Banken an. Dies gilt auch für den heimischen Immobilienmarkt. Neben Wohn- und Gewerbeimmobilien zählen auch Einzelhandel und Hotellerie zu den bevorzugten Objekten für österreichische Investoren.

_____________________________________

Über „Property Lending Barometer“

Das KPMG „Property Lending Barometer“ verfolgt das Ziel, einen Überblick zu Immobilienkreditgeschäften europäischer Banken zu geben. Für die vorliegende achte Studie wurden Banken in 17 europäischen Ländern befragt: Österreich, Bulgarien, Kroatien, Zypern, die Tschechische Republik, Deutschland, Ungarn, Irland, die Niederlande, Polen, Rumänien, Serbien, die Slowakei, Spanien, Schweden, die Türkei und Großbritannien. Das Barometer bietet außerdem tiefgehende Einblicke in die Immobilienkreditvergabe in den einzelnen Umfrageländern und somit wichtige Informationen für all jene, die Geschäfte in diesen Ländern abschließen wollen.

© 2017 KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, Austrian member firm of the KPMG network of independent member firms affiliated with KPMG International Cooperative („KPMG International“), a Swiss entity. All rights reserved. KPMG and the KPMG logo are registered trademarks of KPMG International.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden