KPMG Ranking der europäischen Fußballvereine | KPMG | AT

KPMG Ranking der europäischen Fußballvereine

KPMG Ranking der europäischen Fußballvereine

KPMG listet zum zweiten Mal die 32 führenden Fußballvereine Europas nach ihrem Unternehmenswert. Der Gesamtunternehmenswert aller 32 Vereine beträgt EUR 29,9 Mrd – ein Wachstum von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Pressekontakt

Unternehmenskommunikation

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

The European Elite 2017. Football Clubs´ Valuation: KPMG Ranking der europäischen Fußballvereine
  • Manchester United FC überschreitet als erster Club einen Unternehmenswert von EUR 3 Mrd.
  • Die Top 3: Manchester United FC, Real Madrid CF und FC Barcelona.

Auch wenn Manchester United FC sportlich in der Premier League aktuell keine Glanzleistungen liefert, so stellt der Club wirtschaftlich einen Europarekord auf: er ist der erste Club, der einen Unternehmenswert von EUR 3 Mrd überschreitet. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle KPMG Studie “Football Clubs’ Valuation: The European Elite 2017”. Die Studie stellt einen ausführlichen Bericht zu den Unternehmenswerten der 32 führenden europäischen Fußballvereine dar und liefert eine detaillierte Analyse der öffentlich zugänglichen Finanzinformationen der Clubs. 

Real Madrid besiegt Juventus FC

Wie bereits im Vorjahr erscheint die Studie rechtzeitig vor dem UEFA Champions League Finale. Das Finale zwischen Real Madrid CF und Juventus FC findet kommenden Samstag statt. KPMG kürt bereits vorab den Gewinner in der Kategorie „Unternehmenswert“: Mit EUR 2,9 Mrd (Platz 2) besiegt Real Madrid Finalgegner CF Juventus FC (EUR 1,2 Mrd / Platz 9) im KPMG Ranking klar.

Top 4 unverändert zum Vorjahr

Die „Stockerlplätze“ bleiben im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert: Manchester United FC rangiert vor Real Madrid CF und FC Barcelona. Im Vorjahr teilten sich Manchester United FC und Real Madrid CF den Unternehmenswert-Sieg ex aequo.

Knapp am Podium vorbei schrammt wie auch schon im Vorjahr FC Bayern München mit einen Unternehmenswert von EUR 2,4 Mrd. Der deutsche Club rückt aber immer näher an den Drittplatzierten FC Barcelona.

Das Unternehmen „Fußballclub“

„Der Gesamtunternehmenswert der 32 führenden europäischen Fußballclubs ist im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent gewachsen. Das bedeutet: Der Wert von Fußball als Geschäftsfeld steigt“, erklärt Andrea Sartori, weltweiter Leiter des Sportbereichs bei KPMG und Autor des Berichts. Die Gründe für das Wachstum sind laut Studie vielfältig: der Übertragungsboom im Bereich des Fußballs, die Internationalisierung der Geschäftsmöglichkeiten der Vereine, ihre Investitionen in moderne Anlagen in Privatbesitz und nicht zuletzt nachhaltigere und wirtschaftlichere Unternehmensführung.

Dafür spricht auch folgendes Ergebnis: Die absolute Fußballclub-Elite, definiert durch einem Unternehmenswert über EUR 1 Mrd, besteht dieses Jahr aus zehn Clubs – zwei mehr als im Vorjahr. Die Elite-Neueinsteiger sind Juventus FC und Tottenham Hotspur FC.

Die Länder im Vergleich

Die Engländer sind Europameister im KPMG Ranking: gleich sechs Clubs rangieren unter den Top 10. „Der Unternehmenswert der englischen Clubs macht gemeinsam rund 40 Prozent des Gesamtunternehmenswerts aller untersuchten Vereine aus“, erklärt Peter Ertl, KPMG Partner in Österreich. „Der wohl entscheidende Grund dafür liegt in den Medienrechten der englischen Premier League: Die englischen Clubs verbuchen wesentlich höhere Einnahmen aus Rundfunkübertragungen als die Konkurrenz in anderen Ländern.“

Spanien ist nicht nur am Fußballfeld Rekordhalter. Es ist das einzige Land mit zwei Clubs, die einen Unternehmenswert von über EUR 2 Mrd vorweisen: Real Madrid CF und FC Barcelona. Zudem stieg der Gesamtwert der im Ranking gelisteten spanischen Clubs um 10 Prozent. Das ist insbesondere auf das Wachstum von Atlético de Madrid (+34 Prozent) und Sevilla FC (+44 Prozent) zurückzuführen, aber auch auf den Eintritt des spanischen Athletic Club Bilbao in das Ranking.

Deutschland ist mit drei Clubs im Ranking vertreten. Das Wachstum der deutschen Clubs im Vergleich zum Vorjahr beträgt 14 Prozent.

Aus italienischer Sicht fällt es schwer, mit der Konkurrenz mitzuhalten: Der erfolgreichste Club ist Champions League Finalist Juventus FC auf Platz 9 – der einzige italienische Club unter den Top 10. Der Unternehmenswert des SS Lazio fiel um zwei Prozent, der des AC Milan, der kürzlich durch ein chinesisches Konsortium übernommen wurde, blieb unverändert bei 547 Millionen Euro.

Die Newcomer

Im Ranking befinden sich sechs Clubs, die nicht in den fünf größten Ligen Europas spielen: AFC Ajax, PSV Eindhoven, SL Benfica, Fenerbahçe SK, Galatasaray SK und Beşiktaş JK. Gemeinsam macht ihr Unternehmenswert sechs Prozent des Gesamtunternehmenswerts der 32 untersuchten Clubs aus. Die Newcomer beeindrucken durch enorme Umsatzsteigerungen und deutliche Verbesserungen bei Kostenkontrolle und Profitabilität.

_______________________________________

Über „The European Elite 2017“

Die Studie „The European Elite 2017. Football Clubs´ Valuation“ zeigt den Unternehmenswert der bekanntesten Fußballvereine Europas zum 1. Januar 2017. Grundlage für den Bericht ist eine Analyse der öffentlich verfügbaren Informationen finanzieller und nicht finanzieller Natur zu den 32 bekanntesten Vereinen aus den Spielzeiten 2014/15 und 2015/16. Der Bericht berücksichtigt nicht die unternehmerischen und sportlichen Ergebnisse der Vereine in der Spielzeit 2016/17.

Die Formel, die von den KPMG Experten entwickelt wurde, basiert auf der Methodik des Gesamtumsatzes und berücksichtigt fünf besondere Merkmale: Wirtschaftlichkeit, Beliebtheit, Eigentumsrecht am Stadion, Übertragungsrechte und Sportpotenzial. Weitere Informationen zur Methodik können dem Bericht entnommen werden.

© 2017 KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, Austrian member firm of the KPMG network of independent member firms affiliated with KPMG International Cooperative („KPMG International“), a Swiss entity. All rights reserved. KPMG and the KPMG logo are registered trademarks of KPMG International.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden