Verbot für binäre Optionen | KPMG | AT
close
Share with your friends

Die ESMA beschließt, das Verbot für binäre Optionen um weitere drei Monate zu verlängern

Verbot für binäre Optionen

Am 24. Juli 2018 veröffentlichte die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ihren Beschluss, indem das Verbot für Marketing, Vertrieb oder Verkauf von binären Optionen an Privatkunden um weitere drei Monate verlängert wird. Das Verbot ist seit dem 2. Juli 2018 in Kraft und soll ab dem 2. Oktober 2018 verlängert werden. Die ESMA hat ebenfalls beschlossen einige Produkte von dieser Maßnahme auszunehmen.

Senior Manager, Advisory

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

Die ESMA prüft die spezifischen Merkmale von binären Optionen, die derzeit in den Anwendungsbereich der Maßnahmen fallen, und erklärte sich bereit, folgende binäre Optionen vom Geltungsbereich der Verlängerung auszuschließen:

  • eine binäre Option, bei der der niedrigere der beiden vorher festgelegten Beträge mindestens der Summe entspricht, die ein Privatkunde für die binäre Option zahlt, einschließlich etwaiger Provisionen, Transaktionsgebühren und anderer damit verbundener Kosten; und
  • eine binäre Option, die kumulativ die folgenden drei Bedingungen erfüllt:

    a. Die Laufzeit von der Ausgabe bis zur Fälligkeit beträgt mindestens 90 Kalendertage

    b. Ein Prospekt, der gemäß der Prospektrichtlinie (2003/71/EG) erstellt und genehmigt wurde, steht der Öffentlichkeit zur Verfügung

    c. Die binäre Option setzt den Anbieter während der Laufzeit der binären Option keinem Marktrisiko aus, und der Anbieter oder eine seiner Konzerneinheiten machen keinen Gewinn oder Verlust von der binären Option, abgesehen von zuvor offengelegten Provisionen, Transaktionsgebühren oder anderen damit verbundenen Gebühren oder verbundenen Kosten

Nach Veröffentlichung der Maßnahme im EU-Amtsblatt soll diese ab dem 2. Oktober 2018 für weitere drei Monate anzuwenden sein.

ESMA Press Release

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden