EMIR-Validierungsregeln | KPMG | AT
close
Share with your friends

ESMA veröffentlicht ihre aktualisierten EMIR-Validierungsregeln (Post Trading)

EMIR-Validierungsregeln

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat die Bestimmungen zur Validierung hinsichtlich der European Markets Infrastructure Regulation (EMIR) aktualisiert. Dabei wurden die technischen Reporting-Standards unter Artikel 9 der EMIR überarbeitet.

Director, Advisory

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

Die Änderungen umfassen die Regeln zur Validierung von:

  • börsengehandelten derivativen Produkten, bei welchen das effektive Datum vor dem Datum der Ausführung liegt, welche nun gemeldet werden können und
  • eine Klarstellung, wie die Produktidentifikation validiert werden soll, bei Reports, die am oder nach dem 03. Jänner 2018 eingereicht wurden.

Die EMIR-Validierungstabelle der ESMA – Kategorie der Felder:

“M“ - Verpflichtend (Mandatory): Dieses Feld ist unbedingt erforderlich und sowohl das Format als auch der Inhalt werden validiert.

“C“ – Vorbehaltlich verpflichtend (Conditionally mandatory): Dieses Feld ist erforderlich, falls gewisse Bedingungen, welche in den Regeln zur Validierung beschreiben werden, erfüllt sind. Dabei werden das Format und der Inhalt validiert.

“O“ – Optional: Falls das Feld zutreffend ist, soll es ausgefüllt werden. Das Format und der Inhalt werden in diesem Fall validiert.

“-“ – Nicht relevant (not relevant): Das Feld soll leer bleiben.

 

ESMA News

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden