MiFID II/MIFIR Q&As | KPMG | AT
close
Share with your friends

ESMA MiFID II/MIFIR Q&As

ESMA MiFID II/MIFIR Q&As

ESMA aktualisiert Q&As zu MiFID II/MIFIR zu Transparenz und Marktstrukturen

Director, Advisory

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat am 7. Februar 2018 ihre Q&As zu Transparenzfragen im Rahmen der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) und der Verordnung (MiFIR) aktualisiert. Dabei wurden zwei Fragen im Kapitel Vorhandelstransparenzausnahme in Bezug auf Nicht-Eigenkapitalinstrumente beantwortet.

Es wurde die Frage geklärt, ob im Voraus arrangierte oder verhandelte Geschäfte unter die MiFIR Handelsplatzpflicht fallen. In Bezug auf Eigenkapitalinstrumente unter MiFIR besteht die Möglichkeit, eine Ausnahme von der Vorhandelstransparenz nach Art 4 Abs. 1 lit. b in Anspruch zu nehmen, welche nach Art. 9 Abs. 1 MiFIR auch für Nicht-Eigenkapitalinstrumente definiert wurde. Zu beachten sind dabei die jeweiligen Kriterien für die Inanspruchnahme der Ausnahme bzgl. Large in Scale (LIS), für Instrumente, die keinen liquiden Markt haben, und für Exchange for Physical (EFP), die bei im Voraus vereinbarten Geschäften in Anspruch genommen werden kann. Im Voraus arrangierte Geschäfte können einen Order Management Facility waiver oder einen Size specific to the instrument (SSTI) Ausnahme in Anspruch nehmen.

Des Weiteren, wurde die Frage beantwortet, wie die Mindestgröße von Aufträgen, die in einem Auftragsmanagement von einem Handelsplatz gehalten werden, für die ausstehende Veröffentlichung berechnet werden soll. Die ESMA verweist in diesem Zusammenhang auf Art. 4 Abs. 2 der RTS 2 und auf Tabelle 4 des Annex II der RTS 2.

ESMA News

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden