Prüfungsschwerpunkte 2017 | KPMG | AT

Express Accounting News 11/2017

Express Accounting News 11/2017

ESMA veröffentlicht die Prüfungsschwerpunkte 2017

Verwandte Inhalte

Am 27. Oktober 2017 hat die European Securities and Markets Authority (ESMA) die Prüfungsschwerpunkte veröffentlicht, die für Enforcement-verfahren von Abschlüssen mit 31. Dezember 2017 oder später endenden Geschäftsjahren relevant sind.

Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) hat kürzlich die gemeinsamen europäischen Prüfungsschwerpunkte (European common enforcement priorities for 2017 IFRS financial statements) veröffentlicht. Die zusammen mit den europäischen nationalen Enforcern – wie der Österreichischen Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) in Österreich – identifizierten Themen der Finanzberichterstattung sollten die kapitalmarktorientierten Unternehmen und ihre Abschlussprüfer bei der Erstellung und Prüfung ihrer IFRS-Abschlüsse für 2017 besonders berücksichtigen.

Die gemeinsamen europäischen Prüfungsschwerpunkte für die IFRS-Abschlüsse 2017 sind:

  1. Angaben nach IAS 8.30 zu den erwarteten Auswirkungen der Einführung wesentlicher neuer Standards in der Berichtsperiode ihrer erstmaligen Anwendung (IFRS 9 Finanzinstrumente, IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden und IFRS 16 Leasingverhältnisse)

    ESMA erwartet, dass die Implementierungsprojekte (insbesondere zu IFRS 9 und IFRS 15) zum Zeitpunkt der Abschlusserstellung beendet sein müssten und daher konkrete Angaben über die Auswirkungen und die in Anspruch genommenen Wahlrechte gemacht werden können. Unternehmen sollen darauf achten, die Angaben zu den neuen Methoden unternehmensspezifisch auszugestalten, statt die Regelungen aus dem Standard zu wiederholen. Zur Hilfestellung hat die ESMA in einer Anlage sehr konkrete Beispiele gegeben.

  2. Spezifische Ansatz-, Bewertungs- und Anhangvorschriften in Bezug auf IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse

    Folgende Aspekte stehen hier im Fokus: Immaterielle Vermögenswerte, Anpassungen im Bewertungszeitraum, verpflichtende Übernahmeangebote, günstige Unternehmenskäufe, Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Beherrschung, bedingte Gegenleistungen und Fair value-bezogene Anhangangaben.

  3. Spezifische Aspekte des IAS 7 Kapitalflussrechnung

    Bei diesem Prüfungsschwerpunkt steht die für 2017 erstmals zu erstellende Überleitungsrechnung im Vordergrund, in der die „Finanz“-Verbindlichkeiten in ihrer Entwicklung über zahlungswirksame und nicht zahlungswirksame Veränderungen dargestellt werden. Daneben wird auf Angaben zur Einbeziehung bestimmter Bestandteile in den Zahlungsmittelbestand geachtet (zB Überziehungskredite und Beträge aus cash pool-Vereinbarungen) sowie zu Zahlungsmittelbeständen, deren Verfügbarkeit eingeschränkt ist (zB wegen Devisenausfuhrbeschränkungen).

Darüber hinaus betont ESMA die Bedeutung einer informativen und ausgewogenen Lageberichterstattung. In diesem Zusammenhang wird daran erinnert, dass die für 2017 erstmals zu erstellende nichtfinanzielle Berichterstattung sowie weiterhin die Darstellung alternativer Leistungskennzahlen von Bedeutung sind. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass die möglichen Auswirkungen des Brexit in der Finanzberichterstattung gewürdigt werden sollten.

Das Public Statement steht auf der Internetseite der ESMA zur Verfügung.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte gerne an Ihren zuständigen KPMG Ansprechpartner.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden