Konsultationspaper zu Handelspflichten für Derivate nach MiFIR von ESMA veröffentlicht

Financial Services News

Am 19. Juni 2017 hat die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) das Konsultationspapier zu technischen Durchführungsstandards in Zusammenhang mit Handelspflichten für Derivate nach der Markets in Financial Instruments Regulation (MiFIR) veröffentlicht.

1000

Für den Inhalt verantwortlich

Director, Advisory

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

Die sich aus der MiFIR ergebenden Handelspflichten verschieben den OTC („over-the-counter“) Handel mit liquiden Derivaten auf organisierte Handelsplätze um dadurch die Markttransparenz und Integrität zu erhöhen.

Die Handelspflichten für Derivate nach MiFIR sind eng mit den Clearingpflichten nach der European Market Infrastructure Regulation (EMIR) verbunden. Wenn eine Klasse von Derivaten nach EMIR gecleared werden muss, dann ermittelt ESMA ob diese Klasse von Derivaten ausreichend liquide ist, um auf einem geregelten Markt gehandelt werden zu müssen, d.h. auf einem multilaterales Handelssystem (MTF), einem organisiertem Handelssystem oder einem Handelsplatz in einem Drittstaat.

Das Konsultationspaper umfasst folgende Kernpunkte:

  • Liquiditätsanalysen für Zinsderivate und Index CDS sollen auf Daten basieren, die das zweite Halbjahr 2016 umfassen
  • Einen Vorschlag für das Phase-in von Handelspflichten für Derivate
  • ESMAs Ansatz für ein Instrumentenregister für Handelspflichten

Kommentare zur Konsultation können bis 31. Juli 2017 eingebracht werden. 

 

ESMA - Konsultationspaper

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG hat einen neuen Webauftritt entwickelt, der einen möglichst einfachen, nutzerfreundlichen Zugang zu den Inhalten von KPMG bieten soll.