CSDR - Fragen und Antworten | KPMG | AT

ESMA aktualisiert Fragen und Antworten zur CSDR

Financial Services News

Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat am 02. Juni 2017 ihre Q&As zur Verordnung für die Zentralverwahrung von Wertpapieren (CSDR) aktualisiert.

Für den Inhalt verantwortlich

Director, Advisory

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

ESMA stellt klar, dass Zentralverwahrer (CSD) Tagesgeldeinlagen und Termineinlagen bei Zentralbanken, zugelassenen Kreditinstituten oder Zentralverwahrern mit Genehmigung zum Erbringen bankartiger Nebendienstleistungen nutzen können, sofern der CSD unmittelbaren und unbedingten Zugang zu den Vermögenswerten hat.

Weiters stellt die ESMA klar, dass CSDs den Zeitraum von drei Monaten bei Beantragung der Verbuchung von Wertpapiere nach Art. 49 Abs. 2 CSDR durch den Emittenten nicht verlängert werden kann. Es gibt auch keine Möglichkeit der Verlängerung wenn der CSD beispielsweise zusätzliche Informationen vom Emittent anfordert.

In einer neuen Frage klärt die ESMA, dass die CSDR für alle Arten von Wertpapiere gilt. Des Weiteren soll der CSD bekanntgeben, welche Maßnahmen er zur Einhaltung von nationalem Recht des Gaststaates ergreift, wenn er Kerndienstleistungen in einem anderen Mitgliedsstaat erbringen will oder eine Zweigniederlassung in einem anderen Mitgliedsstaat gründen will.

 

ESMA - Q&As

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden