Konsultation zur Bewältigung von Interessenkonflikten für CCPs nach EMIR von ESMA gestartet

Financial Services News

Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat am 01. Juni 2017 ein Konsultationspapier zu „ESMA’s Guidelines on CCP Conflicts of Interest Management“ veröffentlicht.

1000

Für den Inhalt verantwortlich

Director, Advisory

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

Zentrale Gegenparteien (CCPs) müssen nach EMIR im besten Interesse ihrer Clearingmitglieder und Kunden handeln. Um dies zu gewährleisten müssen CCPs organisatorische Vorkehrungen treffen und Policies einführen um potentielle Interessenkonflikte zu verhindern und zu lösen, wenn sie dennoch auftreten sollten.

Die gegenständliche Leitlinie der ESMA soll sich mit Interessenkonflikten beschäftigen, wie den schriftlichen Vereinbarungen zur Identifikation und zum Management von potentiellen Interessenkonflikten zwischen CCPs, Clearingmitgliedern und Kunden. Wenn schriftliche Vereinbarungen nicht ausreichend sein sollten, sollen Interessenkonflikte für Clearingmitglieder und Kunden vor neuen Transaktionen offengelegt werden. Dabei sollen auch mögliche Konflikte mit einer Mutter- oder Tochtergesellschaft von CCPs bedacht werden.

 

ESMA - News

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG hat einen neuen Webauftritt entwickelt, der einen möglichst einfachen, nutzerfreundlichen Zugang zu den Inhalten von KPMG bieten soll.