Zwischensteuer und latente Steuern | KPMG | AT

Express Accounting News 06/2017

Zwischensteuer und latente Steuern

Zwischensteuer und latente Steuern im JA von Privatstiftungen

Verwandte Inhalte

Die Darstellung der Zwischensteuer und der latenten Steuer im Jahresabschluss von Privatstiftungen ändert sich durch die AFRAC-Stellungnahme 25: Rechnungslegung von Privatstiftungen (UGB) (März 2017)

In der neuen Fassung der AFRAC-Stellungnahme 25: Rechnungslegung bei Privatstiftungen (UGB) (März 2017) werden die Aussagen zur Bilanzierung der Zwischensteuer wesentlich geändert.

Die Aktualisierung berücksichtigt die Änderungen des Abgabenänderungsgesetzes (AbgÄG) 2015 im Zusammenhang mit der Zwischenkörperschaftsteuer.

Entgegen der bisherigen Aussage, dass die Zwischensteuer nie zu einem Steueraufwand führen kann und daher auch der Ausweis in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung als Sonderposten empfohlen wird, ist nun wieder der Ausweis als Steueraufwand gefordert (mit davon-Verweis der Zwischensteuer in einer Vorspalte).

Zu beachten ist, dass die Stellungnahme für Geschäftsjahre anzuwenden ist, die nach dem 31.12.2015 beginnen. Somit sind die Jahresabschlüsse 31.12.2016 von dieser Änderung betroffen.

Betroffen ist einerseits die Darstellung der Zwischensteuer in den Jahresabschlüssen (der bisher empfohlene Ausweis als Forderung ggü der Republik Österreich bzw der gesonderter Posten in GuV ist nunmehr überholt) und andererseits der Ansatz von latenten Steuern für Posten, die zu zwischensteuerpflichtigen Einkünften führen. Dies bedeutet eine Abkehr von der bisherigen Argumentation, dass die Zwischensteuer zu keinem Steueraufwand und somit auch nicht zur Erfassung von latenten Steuern führt.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden