Express Accounting News | KPMG | AT

Express Accounting News 01/2017

Express Accounting News 01/2017

Nachhaltigkeit und Diversität im UGB – neues Gesetz

Verwandte Inhalte

Zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/95/EU wurde am 17. Jänner 2017 das „Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz“ (NaDiVeG) im Bundesgesetzblatt (BGBL) I Nr. 20/2017 veröffentlicht. Das Gesetz adressiert die verstärkte Berücksichtigung von nichtfinanziellen Informationen in der Unternehmensberichterstattung.

Von den Änderungen sind Unternehmen von öffentlichem Interesse (PIEs) betroffen, die mehr als 500 Arbeitnehmer beschäftigen.

Diese Unternehmen sind künftig dazu verpflichtet, im Lagebericht eine „nichtfinanzielle Erklärung“ darzustellen, die über wesentliche nichtfinanzielle Belange berichtet. Alternativ ist auch die Aufstellung eines gesonderten nichtfinanziellen Berichts zulässig.

Die Berichterstattung umfasst dabei diejenigen Angaben, die für das Verständnis des Geschäftsverlaufs, des Ergebnisses und der Lage im Hinblick auf nichtfinanzielle Aspekte erforderlich sind. Zumindest haben die Angaben Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange bzw Aspekte zur Achtung der Menschenrechte und zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung zu umfassen. Zudem sind ua Angaben zu den Konzepten erforderlich, die die Unternehmen in Bezug auf diese Belange verfolgen.

Darüber hinaus wurden die Vorschriften für den Corporate-Governance Bericht derart konkretisiert, dass nunmehr ausdrücklich die Beschreibung eines Diversitätskonzepts im Hinblick auf die Zusammensetzung der Leitungsorgane des Unternehmens erforderlich ist. Dabei ist auf Alter, Geschlecht, Bildungs- oder Berufshintergrund und die Ziele des Diversitätskonzepts, der Art und Weise seiner Umsetzung und der im Berichtszeitraum erreichten Ergebnisse einzugehen.

Für die Berichterstattung zu Konzernen ist die Aufstellung einer konsolidierten nichtfinanziellen Erklärung geboten (ebenso wie schon auch für den Corporate-Governance Bericht und Bericht über Zahlungen an staatliche Stellen). Eine Pflicht zur Prüfung des gesonderten nichtfinanziellen Berichts durch den Abschlussprüfer ist nicht vorgesehen; der Aufsichtsrat hat den Bericht jedoch analog zum Jahres-/Konzernabschluss des Unternehmens zu prüfen.

Die Neuregelungen sollen erstmals für Geschäftsjahre anzuwenden sein, die nach dem 31. Dezember 2016 beginnen.

Das beschlossene Gesetz wurde im BGBl. I Nr. 20/2017 veröffentlicht. 

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte gerne an Ihren zuständigen KPMG
Ansprechpartner.

 

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden