Financial Services | KPMG | AT

EBA überarbeitet Leitlinien zur internen Governance

Financial Services News

Mit den von der europäischen Bankenaufsichtsbehörde überarbeiteten Leitlinien sollen die Vereinbarungen, Prozesse und Mechanismen zur internen Governance EU-weit in Übereinstimmung mit den neuen Anforderungen der CRD IV und unter Berücksichtigung des Proportionalitätsprinzips weiter harmonisiert werden.

Für den Inhalt verantwortlich

Senior Manager, Advisory

KPMG in Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

Diverse Schwachstellen in der Corporate Governance Struktur haben unter anderem zur übermäßigen und unvorsichtigen Übernahme von Risiken innerhalb des Bankensektors beigetragen, was einerseits zur Insolvenz einzelner Institute und andererseits zu systematischen Problemen sowohl innerhalb der EU-Mitgliedstaaten als auch weltweit führte.

Um den potenziell schädlichen Auswirkungen schlecht gestalteter Corporate Governance auf ein solides Risikomanagement entgegenzuwirken und die neuen Anforderungen gemäß CRD in diesem Bereich zu berücksichtigen, hat die EBA die Leitlinien zur internen Governance aktualisiert, die ursprünglich am 27. September 2011 veröffentlicht wurden.

Diese neuen Leitlinien thematisieren vor allem die Pflichten und Verantwortlichkeiten des Leitungsorgans innerhalb ihrer Aufsichtsfunktion hinsichtlich der Risikoüberwachung, sowie die Rolle ihrer Ausschüsse. Zielsetzung ist es, den Status der Risikomanagementfunktion zu verbessern, den Informationsfluss zwischen dieser und dem Leitungsorgan zu verstärken und eine effektive Überwachung der Risikosteuerung durch Aufsichtsbehörden zu gewährleisten. Die Sektion zu „Know-your-structure“ und jene zu komplexen Strukturen wurden (unter anderem aufgrund des Erscheinens der Panama Papers) verstärkt, um sicherzustellen, dass sich das Leitungsorgan der Risiken bewusst ist, die durch komplexe und undurchsichtige Strukturen entstehen können und um die Transparenz zu erhöhen. Außerdem wurde der Rahmen für das Geschäftsgebaren weiterentwickelt – dabei wird in Zukunft der Etablierung einer Risikokultur im Unternehmen, dem Verhaltenskodex sowie dem Management von Interessenkonflikten mehr Bedeutung beigemessen.

Letztendlich werden im Zuge dieser Leitlinien Orientierungshilfen zum Rahmenwerk des Risikomanagements, zur Organisation von Risikomanagementfunktionen und zur Implementierung von internen Kontrollen zur Verfügung gestellt.

Die Konsultationsfrist läuft bis zum 28. Jänner 2017 und eine öffentliche Anhörung der Konsultation wird am 5. Jänner 2017 stattfinden.

 

EBA - Consultation Paper

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden