Financial Services | KPMG | AT

EBA startet Konsultation zur Registrierung und Zulassung gemäß der PSD 2

Financial Services News

Die von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde veröffentlichte Konsultation spezifiziert, welche Informationen von Antragstellern für die Zulassung als Zahlungs- oder E-Geld-institut sowie zur Anmeldung als Account Information Service Provider (AISP) gemäß der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 bereitgestellt werden müssen.

Für den Inhalt verantwortlich

Senior Manager, Advisory

KPMG in Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

Die konsultierten Leitlinien unterstützen die Zielsetzung der PSD2, den integrierten Zahlungsverkehrsmarkt in der EU zu stärken, die konsistente Anwendung der rechtlichen Rahmenbedingungen sicherzustellen und faire Wettbewerbsbedingungen zu schaffen bzw. beizubehalten.

In der PSD2 werden die Informationspflichten hinsichtlich der Zulassung als Zahlungsinstitut sowie der Registrierung als Account Information Service Provider (AISP) dargelegt. Der Leitlinienentwurf der EBA geht dabei näher auf die genauen Informationen und Dokumente ein, die vom Antragsteller im Zuge des Genehmigungs- bzw. Registrierungsprozesses an die nationalen Aufsichtsbehörden übermittelt werden müssen.

Die erforderliche Informationsart hängt von der Art des Zahlungsdienstleiters ab, weshalb die Leitlinien in drei Kapitel unterteilt sind, die jeweils an Zahlungsinstitute, Account Information Service Providers (AISP) und E-Geld Institute gerichtet sind.

Die erforderlichen Informationen umfassen unter anderem detaillierte Angaben zum Geschäftsplan des Antragstellers, zum Nachweis des Anfangskapitals, zu ergriffenen Maßnahmen zur Sicherstellung der Geldmittel der Nutzer der Zahlungsdienste sowie zu Governance-Vereinbarungen und internen Kontrollmechanismen des antragstellenden Instituts.

Die Konsultationsfrist ist der 3. Februar 2017 und eine öffentliche Anhörung wird am 12. Dezember 2016 stattfinden.

 

EBA - Consultation Paper

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden