ESMA aktualisiert Q&A zu EMIR und zur MAD

Financial Services News

Der von der Europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde veröffentlichte aktualisierte Fragen- und Antwortenkatalog zu EMIR und zur Marktmissbrauchsverordnung enthält eine Erläuterung zu Investitionsempfehlungen sowie Erläuterungen zur Befüllung der Felder zur Clearing Verpflichtung.

1000

Für den Inhalt verantwortlich

Director, Advisory

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

1) Erläuterung Investitionsempfehlung:

Eine Investitionsempfehlung wird wie folgt definiert:

Informationsmaterial, das für ein oder mehrere Finanzinstrumente, welches für Informationsverbreitungskanäle oder für die Öffentlichkeit bestimmt ist und Aussagen enthält, die darauf hinweisen, dass die betreffenden Finanzinstrumente „unterbewertet“, „fair bewertet“ oder „überbewertet“ ist, fallen unter Artikel 1(3) der Richtlinie 2003/125/EG der Kommission und werden als implizite Empfehlungen oder Anregungen zu Anlagestrategien angesehen, da sie eine Beurteilung des Wertes oder des Kurses der Instrumente enthalten.

2) Die Erläuterung zur Befüllung der Felder zur Clearing Verpflichtung

Hierzu finden sich in der Tabelle 2 Punkt 28 folgende Informationen:

Die ESMA erklärt, wie die Beschreibung des Feldes interpretiert werden sollte, wie es in der Frontloading Periode ausgefüllt werden sollte und wie lange es den Gegenparteien erlaubt ist, den Betrag „X“ (steht für „nicht verfügbar“) zu melden.

  • Das Feld „Clearing Verpflichtung“ sollte nur mit „Y“ ausgefüllt werden, wenn ein spezieller Vertrag unter die Clearing Verpflichtung fällt. Das bedeutet, dass (i) der Vertrag zu einer der Klassen, die der Clearing Verpflichtung unterliegen, gehört und (ii) der Vertrag zwischen den Gegenparteien abgeschlossen wurde, die ab dem Zeitpunkt der Ausübung des Vertrags zum Clearing verpflichtet sind.
  • Verträge, die während der Frontloading Periode eingegangen wurden und die zum Zeitpunkt der Anwendung der Clearing Pflicht eine verbleibende Restlaufzeit besitzen, die länger als die Mindestrestlaufzeit gem. Art. 4 der delegierten Verordnung 2016/592 (diese beträgt entweder 5 Jahre und 3 Monate oder lediglich 6 Monate) ist, sollten im Feld „Clearing Verpflichtung“ mit „Y“ gekennzeichnet werden. Diese Verträge unterliegen bereits bei Abschluss der Clearing Verpflichtung, auch wenn die Gegenpartei ausdrücklich angehalten wird, diese nur zu dem Zeitpunkt, an dem die Clearing Verpflichtung wirksam wird, zu glätten.
  • Bis zum Beginn der Frontloading Periode für Gegenparteien der Kategorie 1 gibt es keine Verträge, die zu den bestehenden Klassen der OTC Derivaten, welche der Clearing Verpflichtung unterliegen, gehören. Aus diesem Grund sollten Gegenparteien „X“ melden. Ab dem Beginn der Frontloading Periode für Kategorie 1 Gegenparteien müssen alle Gegenparteien entweder „Y“ oder „N“ für die Verträge der bestehenden Klassen angeben.

 

Q&A MAR

Q&A EMIR

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG hat einen neuen Webauftritt entwickelt, der einen möglichst einfachen, nutzerfreundlichen Zugang zu den Inhalten von KPMG bieten soll.