Financial Services | KPMG | AT

Delegierte Verordnung zur Ergänzung der EMIR-Verordnung

Financial Services News

Die Delegierte Verordnung (EU) 2016/592 der Kommission zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 (EMIR) des Europäischen Parlaments und des Rates durch technische Regulierungsstandards für die Clearingpflicht wurde im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.

Für den Inhalt verantwortlich

Director, Advisory

KPMG Austria

Kontakt

Verwandte Inhalte

Die am 19. April 2016 veröffentlichte delegierte Verordnung behandelt folgende Kerninhalte:

  • Clearingpflichtigen Kategorien von europäischen nicht tranchierten Index-CDS: diese werden im Anhang der Richtlinie genannt und umfassen Index-CDS mit dem Referenzindex iTraxx Europe Main und iTraxx Europe Crossover.
  • Kategorien von Gegenparteien: hier werden vier Kategorien unterschieden.
    • Kategorie 1 umfasst Gegenparteien, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Verordnung in Bezug auf mindestens eine der im Anhang genannten OTC-Derivate Clearingmitglied waren.
    • Kategorie 2 umfasst alle Gegenparteien, die nicht Kategorie 1 angehören und einer Unternehmensgruppe angehören.
    • Kategorie 3 umfasst Gegenparteien, die nicht den beiden zuvor genannten Kategorien angehören und finanzielle Gegenparteien oder alternative Investmentfonds sind.
    • Schließlich gehören Kategorie 4 alle Gegenparteien an, die keiner der zuvor genannten Kategorien angehören.
  • Zeitpunkte des Wirksamwerdens der Clearingpflicht: diese sind für
    • Kategorie 1 der 9. Februar 2017,
    • für Kategorie 2 der 9 August 2017,
    • für Kategorie 3 der 9 Februar 2018 und
    • für Kategorie 4 der 9. Mai 2019.
  • Mindestlaufzeit: diese beträgt entweder 5 Jahre und 3 Monate oder nur 6 Monate, bei Kontrakten die vor dem 9. Oktober 2016 abgeschlossen werden.

Die Verordnung tritt am 20. Tag nach ihrer Veröffentlichung, d.h. am 9. Mai 2016 in Kraft.

 

Verordnung

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden