Tax News 2016 | KPMG | AT

Tax News Juni 2016

Tax News Juni 2016

Monatliche Informationen zu aktuellen nationalen und internationalen Steuerthemen.

Verwandte Inhalte

Climber

Bilanz- und Konzernsteuerrecht

Abspaltung eines Betriebes und einer fremdfinanzierten Beteiligung

Werden Aktiva fremdfinanziert, kann dieses Fremdkapital bei Abspaltungen wahlweise den gespaltenen Aktiva oder dem Restvermögen zugeordnet werden. Das Wahlrecht der freien Zuordnung ist mehrfach eingeschränkt. Das Umgründungssteuergesetz sieht bei der Abspaltung von Betrieben einerseits, und von Beteiligungen andererseits, unterschiedlich „strenge Trennungs-Regelungen“ vor. Das Bundesfinanzgericht (BFG) hat einen Fall entschieden, der interessante Ansichten dazu beinhaltet. [mehr]

Umsatzsteuer

Aufrundung des Vorsteuerschlüssels auf einen vollen Prozentsatz

Der EuGH hat im Urteil „Kreissparkasse Wiedenbrück“ vom 16.06.2016 (C-186/15) die Grundsätze des EuGH Urteils „Royal Bank of Scotland“ vom 18.12.2008 (C-488/07) für die Mehrwersteuersystemrichtlinie 2006/112/EG bestätigt. Demnach kann die Aufrundungsregel des Art 175 Abs 1 der Richtlinie 2006/112/EG für jede Methode der Vorsteueraufteilung beim Erwerb von gemischt genutzten Gegenständen oder Dienstleistungen herangezogen werden. Wird aber kein Vorsteuerschlüssel auf Basis der Umsatzverhältnisse gemäß Artikel 174 Abs 1 der Richtlinie 2006/112/EG angewendet, sondern erfolgt die Berechnung nach einer abweichenden Methode, sind die Mitgliedstaaten nicht verpflichtet die Aufrundungsregel anzuwenden. [mehr]

Internationales Steuerrecht

Finale Textierung der EU Anti-BEPS Richtlinie

Mit dem ECOFIN am 17.06.2016 (bzw nach Ablauf der dort vereinbarten „silent procedure“ per 20.06.2016) wurde endgültige politische Einigung über den Vorschlag zur Implementierung einer Anti-BEPS Richtlinie („Anti Tax Avoidance Directive“) erzielt. Damit setzt die EU einen wesentlichen Schritt zur Bekämpfung unerwünschter Gewinnverkürzungen bzw -verlagerungen und gewährleistet eine diesbezüglich einheitliche Vorgehensweise im Binnenmarkt über den OECD-Mindeststandard hinaus. Aus österreichischer Sicht konkret zu erwarten ist die Umsetzung einer Zinsschranke nach deutschem Vorbild, eine Hinzurechnungsbesteuerung (CFC) sowie eine - vorerst nur innerhalb der EU anwendbare - Regelung gegen die steuerliche Doppelverwertung hybrider Gestaltungen. Aus heutiger Sicht ist damit zu rechnen, dass diese Neuerungen spätestens ab 01.01.2019 (bzw hinsichtlich der Zinsschranke ab 01.01.2024) Anwendung finden werden. [mehr]

Internationaler Newsletter

Hier finden Sie gesammelte Newsletter zu steuerlichen Themen aus zahlreichen Ländern im KPMG-Netzwerk. [mehr]

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden