Tax News 2014/02

Tax News 2014/02

Monatliche Informationen zu aktuellen nationalen und internationalen Steuerthemen.

1000

Verwandte Inhalte

Climber

Abgabenänderungsgesetz 2014

Steuerreform 2014 - Für den Wirtschaftsstandort Österreich schädlich

Die Regierungsvorlage des Abgabenänderungsgesetzes 2014 enthält steuerliche Verschärfungen, die die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Österreich deutlich schwächen werden. Die in der Regierungsklausur beschlossene Offensivmaßnahme, Headquarters internationaler Konzerne und damit qualitativ hochwertige Arbeitsplätze nach Österreich zu verlagern, ist wohl zum Scheitern verurteilt. [mehr]

Wesentliche Neuerungen im Bilanz- und Konzernsteuerrecht

In der Regierungsvorlage zum Abgabenänderungsgesetz 2014 sind einige wesentliche Änderungen auf dem Gebiet des Bilanz- und Konzernsteuerrecht vorgesehen. Einen Überblick über diese Änderungen finden Sie hier; die zu erwartenden Änderungen bei der Gruppenbesteuerung finden Sie in einem gesonderten Beitrag. [mehr]

Wertpapiergedeckter Gewinnfreibetrag noch in 2014

Gemäß der Regierungsvorlage des Abgabenänderungsgesetzes 2014 steht künftig der investitionsbedingte Gewinnfreibetrag nur noch für Sachinvestitionen zu. Eine Wertpapieranschaffung ist nicht mehr vorgesehen. Die Übergangsregelung eröffnet für 2014 aber noch Raum zur Optimierung. [mehr]

Änderungen bei der Gruppenbesteuerung

Die Regierungsvorlage zum Abgabenänderungsgesetz 2014 enthält auch wichtige Änderungen bei der Firmenwertabschreibung sowie bei der Berücksichtigung von Ergebnissen ausländischer Gruppenmitglieder. Diese zu erwartenden Änderungen werden kurz dargestellt. [mehr]

Abzug von Fremdkapitalzinsen nach Umgründungen: Verschärfung erwartet

Das Abgabenänderungsgesetz 2014 wird voraussichtlich auch für Umstrukturierungen eine wesentliche Änderung bringen. Die steuerliche Abzugsfähigkeit von Fremdkapitalzinsen nach Umstrukturierungsvorgängen soll eingeschränkt werden. In den Erläuterungen hat der Gesetzgeber jedoch auch eine durchaus positive Aussage verpackt. [mehr]

Änderungen bei der Besteuerung von Gehaltszahlungen

Durch das Abgabenänderungsgesetz 2014 (Regierungsvorlage) soll der Betriebsausgabenabzug für Gehälter, die EUR 500.000,00 pro Person im Wirtschaftsjahr übersteigen, ausgeschlossen werden. Außerdem sollen Begünstigungen bei der Besteuerung von Bezügen anlässlich der Beendigung des Dienstverhältnisses eingeschränkt werden. Soweit solche Bezüge nicht mit 6 % begünstigt besteuert werden, soll deren Abzugsfähigkeit entfallen. [mehr]

Änderungen bei der Kfz-Besteuerung 

Bei Anschaffung und Betrieb von Kraftfahrzeugen sollen gemäß der Regierungsvorlage zum Abgabenänderungsgesetz 2014 wesentliche Veränderungen vorgenommen werden. Dies betrifft die Normverbrauchsabgabe sowie die motorbezogene Versicherungssteuer. [mehr]

Bilanz- und Konzernsteuerrecht

OECD Diskussionsentwurf zu VP-Dokumentationen und Country-by-Country-Reporting

Der OECD-Aktionsplan zu „Base Erosion and Profit Shifting“ (BEPS) sieht die Einführung von detaillierten Dokumentationsvorschriften für multinationale Unternehmen vor, die u.a. auch die Verteilung der Gewinne, der wirtschaftlichen Tätigkeiten als auch der gezahlten Steuern in den einzelnen Ländern, in denen der Konzern tätig ist, beinhalten sollen. In diesem Zusammenhang hat die OECD am 30. Jänner 2014 einen Diskussionsentwurf veröffentlicht. [mehr]

Bundesfinanzgericht zum Gegenleistungsrecht bei Einbringungen

Nach dem Bundesfinanzgericht kann ein Einbringender nur dann Vermögen ohne die Gewährung von neuen Anteilen durch die übernehmende Gesellschaft einbringen, wenn er an der übernehmenden Gesellschaft wirtschaftlich als Alleingesellschafter beteiligt ist. Die bloße zivilrechtliche Alleingesellschafterstellung reicht dagegen nicht aus. [mehr]

Investmentfonds

Fondsbesteuerung ausländischer Kapitalgesellschaften gemeinschaftsrechtswidrig

Laut dem Bundesfinanzgericht hat § 42 Abs 1 InvFG 1993, insoweit die Bestimmung die Besteuerung von ausländischen Kapitalgesellschaften als ausländischer Investmentfonds (also nach dem Transparenzprinzip) vorgesehen hat, gegen die Kapitalverkehrsfreiheit verstoßen. Die Aussagen des BFG dürften für die derzeit in Kraft befindlichen Regeln zur Besteuerung ausländischer Fonds nur noch begrenzte Relevanz haben. [mehr]

Umsatzsteuer

Umsatzsteuerliche Änderungen ab 1.1.2015

Mit der Durchführungsverordnung (EU) Nr 1042/2013 des Rates vom 7.10.2013 zur Änderung der Durchführungsverordnung (EU) Nr 282/2011 werden insbesondere Unklarheiten iZm der ab 1.1.2015 vorgesehenen Veränderung des Leistungsortes bei Telekommunikationsdienstleistungen (TKD), Radio- und Fernsehdienstleistungen sowie elektronisch erbrachten Dienstleistungen im B2C-Bereich bereinigt. Soweit diese Dienstleistungen im Ausland steuerpflichtig sind, gelten ab 1.1.2015 neue Regeln für die Meldung und Abfuhr der ausländischen Umsatzsteuer. Darüber hinaus enthält die Verordnung Regelungen, wer bei auf elektronischen Handelsplattformen angebotenen Dienstleistungen als Leistender anzusehen ist. [mehr]

EuGH: Keine Entgeltminderung bei Rabatt durch vermittelndes Reisebüro

Nach Ansicht des EuGH (Ibero Tours, 16.01.2014, Rs C-300/12) ist ein Reisebüro, das für einen Reiseveranstalter Reiseleistungen an Endverbraucher vermittelt und den Kunden einen aus eigenen Mitteln finanzierten Preisnachlass gewährt, nicht zu einer USt-Minderung berechtigt. Der vom Reisebüro gewährte Preisnachlass führt weder bei dem vermittelten Umsatz noch bei der Vermittlungsleistung zu einer Minderung der Besteuerungsgrundlage. [mehr]

Gebühren & Verkehrssteuern

Gesellschaftsteuer - BFG zu sogenannten „durchgeleiteten“ Großmutterzuschüssen

Das Bundesfinanzgericht hat in einer kürzlich ergangenen Entscheidung entgegen der herrschenden Ansicht in der Literatur die Gesellschaftsteuerpflicht für sogennannte „durchgeleitete“ Großmutterzuschüsse bejaht. Hier ist in Hinkunft entsprechende Vorsicht geboten. [mehr]

Internationaler Newsletter

Hier finden Sie gesammelte Newsletter zu steuerlichen Themen aus zahlreichen Ländern im KPMG-Netzwerk. [mehr]

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP)

 

Absenden

KPMG's neue digitale Plattform

KPMG hat einen neuen Webauftritt entwickelt, der einen möglichst einfachen, nutzerfreundlichen Zugang zu den Inhalten von KPMG bieten soll.